Bundesliga

Die Effizienz-Tabelle der Bundesliga: Bayern hinter BVB, Hertha überrascht

Der FC Bayern liegt in der Effizienz-Tabelle nur auf Platz drei. Foto: Getty Images.
Der FC Bayern liegt in der Effizienz-Tabelle nur auf Platz drei. Foto: Getty Images.

Im Angriffsspiel sind zwei Aspekte von entscheidender Bedeutung: Um ein Tor zu erzielen, müssen sich Fußballmannschaften Chancen erarbeiten - und diese auch nutzen. Im direkten Vergleich war Bayer Leverkusen an den ersten sieben Spieltagen die effizienteste Mannschaft der Bundesliga, Arminia Bielefeld machte unterdessen das Wenigste aus den herausgespielten Möglichkeiten.

Ein Fußballspiel gewinnt bekanntermaßen die Mannschaft, die die meisten Tore erzielt. Das war in der Vergangenheit häufig der FC Bayern. In der abgelaufenen Saison erzielte der Rekordmeister 99 Bundesligatore, auch 2017/18 (92), 2013/14 (94) und 2012/13 (98) trafen die Münchner über 90-Mal das gegnerische Tor; in der Triple-Saison 2019/20 wurde sogar die Marke von 100 Treffern geknackt. Aktuell stehen die Bayern bei 24 Toren in sieben Spielen, mit 16 Punkten hat die Mannschaft von Julian Nagelsmann aber ebenso viele Zähler auf dem Konto wie Bayer Leverkusen, das bis dato 20 Treffer erzielt hat. Ein Grund: Bei der 1:2-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt ließen Robert Lewandowski & Co. zahlreiche Chancen liegen.

Leverkusen am effizientesten - Bayern hinter BVB

Der kicker listet den FC Bayern im Ranking der Torchancen-Effizienz mit 35,8 Prozent (67 Chancen, 24 Tore) auf dem dritten Platz. Das ist alles andere als ein schlechter Wert - Bayer Leverkusen war allerdings noch besser. Die Mannschaft von Gerardo Seoane nutzte 39,2 Prozent ihrer Chancen, von 51 erspielten Möglichkeiten landeten 20 im Netz. Zwischen den beiden Spitzenmannschaften rangiert Borussia Dortmund mit einer Effizienz von 38 Prozent auf Platz zwei, von 50 Torschüssen landeten 19 im gegnerischen Tor. 

Hertha rangiert auf Platz fünf

Komplettiert werden die Top Fünf von der TSG Hoffenheim (31,6 Prozent) und Hertha BSC (30,8 Prozent). Insbesondere die hohe Positionierung der Hertha zeigt auf, wo unter anderem die Probleme liegen: Der Hauptstadtklub erzielte in sieben Spielen acht Tore, erspielte sich allerdings nur 26 Chancen. Neben der Erhöhung der defensiven Stabilität gilt es für Cheftrainer Pal Dardai somit, das Offensivspiel anzukurbeln, sodass seine Schützlinge mehr Chancen herausspielen. 

Augsburg und Bielefeld sind die verschwenderischsten Mannschaften

Im unteren Drittel des Effizienz-Rankings sind derweil die Mannschaften zu finden, die in der regulären Tabelle die unteren Plätze belegen. Das effizienteste Kellerkind ist Greuther Fürth mit einer Chancenverwertung von 19,2 Prozent, dahinter folgen der VfL Bochum (16,7), der FC Augsburg (14,3) und Arminia Bielefeld (11,3). Die beiden letztgenannten Mannschaften stellen mit jeweils drei erzielten Toren die schwächsten Angriffsreihen der Bundesliga, obwohl sie ähnlich viele Chancen vorweisen wie die Hertha (26 für Bielefeld gegenüber 20 für Augsburg). Doch im Abstiegskampf gilt: Gerade wenn Torschüsse rar sind, ist es notwendig, diese zu nutzen.

Die Effizienz-Tabelle der Bundesliga im Überblick

1) Bayer Leverkusen (39,2%)

2) Borussia Dortmund (38%)

3) FC Bayern (35,8%)

4) 1899 Hoffenheim (31,6%)

5) Hertha BSC (30,8%)

6) 1. FC Köln (29,5%) 

7) VfB Stuttgart (28,6%)

8) SC Freiburg (28,2%)

9) RB Leipzig (27,3%)

10) Eintracht Frankfurt (25,8%)

11) VfL Wolfsburg (25,7%)

12) Union Berlin (22,2%)

13) Borussia Mönchengladbach (21,4%)

14) FSV Mainz 05 (20%)

15) Greuther Fürth (19,2%)

16) VfL Bochum (16,7%)

17) FC Augsburg (14,3%)

18) Arminia Bielefeld (11,3%)

Zahlen via kicker

Florian Bajus  
09.10.2021