Wechsel-Causa

Effenberg vergleicht Lewandowski-Situation mit Kostic

Kostic steht mit Eintracht Frankfurt im Finale der Europa League. Foto: Eric Alonso/Getty Images
Kostic steht mit Eintracht Frankfurt im Finale der Europa League. Foto: Eric Alonso/Getty Images

Robert Lewandowski will den FC Bayern verlassen. TV-Experte Stefan Effenberg sieht darin Parallelen zu Filip Kostic und Eintracht Frankfurt.

Seinen 2023 auslaufenden Vertrag beim FC Bayern will Robert Lewandowski nicht verlängern und stattdessen dem Vernehmen nach am liebsten zum FC Barcelona wechseln. Von den Vereinsbossen des deutschen Rekordmeisters erhält der Pole - zumindest nach außen hin - bis dato aber keine Wechselfreigabe. "Wenn die Bayern hart bleiben und Lewandowski nicht vor Vertragsende ziehen lassen, muss das nicht zwingend ein Problem für die kommende Saison sein", schreibt Stefan Effenberg für Sport1.

"Das war ganz dünnes Eis"

Der ehemalige Bundesliga-Profi erklärt: "Ich nehme eine Personalie aus dem vergangenen Jahr zum Vergleich: Kostic war bei Frankfurt in einer ähnlichen Position und wollte weg, hat alles dafür getan. Das war ganz dünnes Eis. Er musste dann dableiben." Kostic wollte Eintracht Frankfurt verlassen, um wohl nach Italien zu gehen. Letztlich musste der Serbe jedoch bleiben. "Am Mittwoch steht er nun im Finale der Europa League. Da muss man auch mal an die Vernunft und den Charakter des Spielers appellieren", so Effenberg, "vielleicht schmollt Lewandowski dann mal eine Woche, dann sollte das aber kein Thema mehr sein."

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
16.05.2022