Kritik an Leipzig-Fans

Effenberg stichelt gegen RB: "Stimmung kriegst du nicht gekauft"

Die Fankultur ist trotz der Erfolge von RB Leipzig ein großer Kritikpunkt. Foto: Getty Images.
Die Fankultur ist trotz der Erfolge von RB Leipzig ein großer Kritikpunkt. Foto: Getty Images.

Auf sportlicher Ebene ist RB Leipzig erfolgreich, allerdings wird regelmäßig die Stimmung der Fans auf den Rängen kritisiert. In den Augen von Stefan Effenberg handelt es sich um einen Nachteil des Geschäftsmodells.

RB Leipzig hat in dieser Saison zum zweiten Mal ein Europapokal-Halbfinale erreicht, zudem sind die Sachsen zum dritten Mal ins DFB-Pokal-Finale eingezogen und haben gegen den SC Freiburg die Chance auf den ersten großen Titel  der Vereinsgeschichte. Doch anders als Eintracht Frankfurt, Borussia Dortmund oder der Bundesliga-Rückkehrer FC Schalke 04 kann RB nur selten auf lautstarke Unterstützung bauen. Sinnbildlich dafür steht der Umstand, dass beim Halbfinal-Rückspiel gegen die Glasgow Rangers nur 1.000 Fans in Schottland anwesend waren, obwohl bis zu 2.500 Tickets hätten verkauft werden können, wie ran.de berichtete. 

Effenberg: "Was Stimmung und Fan-Identifikation angeht..."

Für Stefan Effenberg ist das allerdings keine Überraschung: "Wir bewundern zu Recht, wie Leipzig Fußball spielt. Aber wenn wir sehen, was Stimmung und Fan-Identifikation angeht in Dortmund, Schalke oder auch Kaiserslautern in der Dritten Liga: Das ist ein Thema, das du eben nicht gekauft kriegst", sagte der Ex-Profi am Sonntag im "Doppelpass" von Sport1. Ob in den nächsten Jahren eine positive Entwicklung einsetzen wird, bleibt abzuwarten.

Florian Bajus  
08.05.2022