Abwehr-Duo soll langfristig bleiben

Eberl: Elvedi und Ginter - "das ist schon etwas Besonderes"

Elvedi und Ginter bilden seit Jahren das Gespann bei Gladbach. Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images
Elvedi und Ginter bilden seit Jahren das Gespann bei Gladbach. Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

Borussia Mönchengladbach hat diesen Sommer trotz der Coronakrise seinen Kader beisammen gehalten. Kein Star-Spieler hat den Klub verlassen. Dabei gab es durchaus Interesse, etwa an Matthias Ginter. Er bildet weiter mit Nico Elvedi das Abwehr-Duo. Max Eberl freut das ungemein.

"Ginter ist in der vergangenen Saison als Persönlichkeit noch mal gewachsen", zitiert der kicker das Lob des Sportchefs. "Ein sehr guter Spieler" sei der DFB-Internationale bereits zuvor gewesen. Das gilt auch für Elvedi, der in der öffentlichen Wahrnehmung "manchmal etwas unter dem Radar fliegt", wie Eberl betont. Einen Grund dafür gebe es eigentlich nicht, zumal sich beide Innenverteidiger zusammen ideal entfalten. "Insgesamt bilden die beiden ein Duo, das harmoniert und sich klasse ergänzt", sagt Eberl.

Insgesamt 522 Profispiele

Dabei spielt auch die große Erfahrung eine Rolle, die Elvedi und Ginter trotz ihrer noch recht jungen Jahre mitbringen. Für den 26-jährigen Ginter sind inklusive der Nationalmannschaft 314 Spiele als Profi verzeichnet, der drei Jahre jüngere Nebenmann hat auch schon 208 auf dem Buckel. "So viele Spiele in diesem Alter - das ist schon etwas Besonderes. Speziell für einen Innenverteidiger", sagt Eberl. Geht es nach ihm, könnten noch Hunderte Partien in Diensten von Gladbach hinzukommen.

"Haben beide bis 2022"

Hilfreich ist da, dass beide Innenverteidiger bis 2022 unter Vertrag stehen, wobei bei Ginter eine entsprechende Leistungsoption erst noch greifen muss. "Wir haben beide bis 2022. Darüber sind wir froh, und das ist erst einmal das Entscheidende", stellt Eberl klar. Es gibt Gladbach eine gute Basis für Gespräche mit den Nationalspielern, die ihrerseits keine großen Anstalten machen, das Weite zu suchen. "Dass es irgendwann Gespräche geben wird, ist klar", so der Sportchef der Fohlen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
17.08.2020