"Wir suchen die Person"

Dynamo stärkt Leistner nach Fan-Angriff und kündigt Ermittlungen an

Leistner flog mit dem HSV gegen Dresden aus dem DFB-Pokal.
Leistner flog mit dem HSV gegen Dresden aus dem DFB-Pokal. Foto: Getty Images

Das DFB-Pokal-Duell zwischen Dynamo Dresden und dem Hamburger SV (4:1) hatte es nicht nur auf dem Platz in sich. Nach der Partie brannten HSV- und Ex-Dynamo-Verteidiger Toni Leistner die Sicherungen durch: Er griff einen Dresden-Fan auf der Tribüne an.

"Ich bin nach dem Spiel von der Tribüne meiner Heimatstadt aus massiv beleidigt worden", erklärte der gebürtige Dresdner, der seit Kurzem für den HSV spielt, in einer Stellungnahme in den sozialen Medien. "In dem Moment sind mir die Sicherungen durchgebrannt, zumal dies ohnehin ein extrem emotionales Spiel für mich war. (...) So etwas darf mir dennoch niemals passieren."

Dynamo teilt mit: "Wir suchen die Person"

Dynamo Dresden stärkt dem 30-Jährigen nun aber den Rücken. Via Twitter teilte der Drittliga-Klub noch am Montagabend mit: "Es ist einfach nur beschämend, dass Toni Leistner derart von einem Fan seines Heimatvereins nach dem Spiel beleidigt wurde. Wir suchen die Person, weil wir diesen Vorfall so nicht stehen lassen wollen. Ein Dank geht an 99,9 Prozent aller Stadionbesucher für eure Unterstützung!"

Welche Konsequenzen Leistner und auch dem von ihm angegriffenen Zuschauer drohen, muss abgewartet werden.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
15.09.2020