Eintracht-Remis

Durm: "Am Ende müssen wir uns bei Trapp bedanken"

Kevin Trapp jubelt über seinen gehaltenen Elfmeter in der Nachspielzeit. Foto: Imago

Zum Auftakt der Europa League kam Eintracht Frankfurt zuhause nicht über ein 1:1 gegen Fenerbahce Istanbul hinaus. Am Ende rettete Keeper Kevin Trapp das Unentschieden durch einen gehaltene Elfmeter, den er selbst verursacht hatte. Sehr zur Freude von Linksverteidiger Erik Durm.

Aus dem Deutsche Bank Park in Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich

Die Schlussphase beim Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und Fenerbahce Istanbul am 1. Spieltag der Europa League war durchaus hektisch. In der 90. Minute legte Eintrachts Torhüter Kevin Trapp Gegenspieler Dimitris Pelkas im eigenen Sechzehner. Der Grieche scheiterte mit seinem Strafstoß aber am 31-Jährigen, im Nachschuss verwandelte der eingewechselte deutsche U21-Europameister Mergim Berisha - doch der war zu früh in den Strafraum gestartet. Die Trapp-Parade zählte. "Am Ende müssen wir uns bei ihm bedanken. Ich wusste, dass er zurzeit super drauf ist und habe mich gefreut, dass er das Ding rausfischt", sagte Frankfurts Außenverteidiger Erik Durm nach der Partie. Anschließend gab es auch noch eine Rudelbildung zwischen beiden Teams. 

"Fans haben uns nach vorne gepeitscht" 

Die Eintracht wartet unter dem neuen Trainer Oliver Glasner weiter auf den ersten Pflichtspielsieg. "Wir haben wie die letzten Spiele wieder einen Punkt geholt. Wir waren aber nah dran am Dreier", erklärte Durm. Besonders zum Ende des Spiels ließen sich auch die Fans auf den Rängen von der Euphorie auf dem Platz anstecken. "Da war eine super Stimmung. Die Fans haben uns nach vorne gepeitscht. Es war geil, mal wieder Europa League zu spielen", schwärmte der als Linksverteidiger eingesetzte Rechtsfuß. Einzig auf einen Sieg müssen die Hessen weiterhin warten.

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
17.09.2021