Vertrag bis 2022

Durchbruch steht aus: Dahoud bekennt sich dennoch zum BVB

Mahmoud Dahoud spielt seit drei Jahren für den BVB.
Mahmoud Dahoud spielt seit drei Jahren für den BVB. Foto: Imago Images

Seit drei Jahren ist Mahmoud Dahoud inzwischen schon bei Borussia Dortmund aktiv. Es ist durchaus eine wechselhafte Beziehung, die beide Parteien miteinander pflegen. An eine Weggang denkt der Mittelfeldspieler deshalb aber nicht.

Mahmoud Dahoud ereilte im bisherigen Saison Verlauf das Schicksal, das er schon in den letzten drei Jahren durchleben musste. Trotz seiner vorhandenen Bundesliga-Klasse sitzt der 24-Jährige lediglich auf der Ersatzbank von Borussia Dortmund.

"Nicht einfach, wenn man in einen neuen Verein kommt"

Während seiner 36-monatigen Verweildauer am Rheinlanddamm zählt Dahoud 76 Pflichtspiele für den BVB. Was die sportliche Malaise aus Sicht des gebürtigen Syrers verdeutlicht, sind lediglich 42 Mandate in der Startelf. "Es stimmt. Es ist nicht einfach, wenn man in einen neuen Verein kommt. Der Konkurrenzkampf hört hier nicht auf. Das mag ich und das reizt mich hier beim BVB", sagt Dahoud gegenüber dem vereinseigenen Kanal. Im Sommer 2017 investierte der BVB immerhin zwölf Millionen Euro in das damals hoffnungsvolle Talent, das bis heute nie wirklich Boden unter den Füßen bekam.

Abschied kein Thema

Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft. So denkt auch Dahoud, der trotz seines Reservistendaseins die Mannschaft weiterhin unterstützen möchte. In der Folge kommt für den zweimaligen deutschen Nationalspieler ein vorzeitiger Abgang zumindest aus eigenem Antrieb nicht infrage.

"Noch nicht so, wie ich es mir vorstelle"

"Ich könnte es mir nicht vorstellen, woanders zu spielen. Ich fühle mich sehr wohl hier. Ich mag es, mich durchzusetzen und die Herausforderung anzunehmen", sagt Dahoud, dessen Vertrag im Sommer 2022 ausläuft. Sechs Pflichtspiele stehen in der Saison 2020/21 in seiner Datenbank. Nicht genug, wie er selbst findet: "Noch ist es nicht so, wie ich es mir vorstelle."

Profile picture for user Andre Oechsner
Andre Oechsner  
20.11.2020