Mittelfeldmann verzichtete auf Ausstiegsklausel

Dudziak: "Pläne von Thioune haben mich total überzeugt"

Dudziak ließ die Chance auf die Bundesliga verstreichen. Foto: Focke Strangmann/Pool via Getty Images
Dudziak ließ die Chance auf die Bundesliga verstreichen. Foto: Focke Strangmann/Pool via Getty Images

Der Hamburger SV ist auch im zweiten Anlauf am Wiederaufstieg in die Bundesliga gescheitert, dennoch hätte Jeremy Dudziak demnächst erstklassig spielen können. Der Mittelfeldmann hatte dank einer Ausstiegsklausel die Chance auf einen Wechsel, etwa zum VfL Wolfsburg. Jedoch ließ er sie verstreichen.

Ausschlaggebend waren nach seiner Aussage Gespräche mit Neu-Trainer Daniel Thioune und Sportdirektor Michael Mutzel. "Der Trainer hat deutlich gemacht, was für eine Art von Fußball er zukünftig spielen lassen möchte und welche Rolle ich dabei einnehmen soll. Diese Pläne haben mich total überzeugt", so Dudziak gegenüber der Bild-Zeitung. Es sei für ihn dann schnell klar gewesen, dass er sich auf eine zweite Saison beim HSV in Liga zwei einlässt. Zumal er nicht der Typ sei, "der wenn es nicht läuft als Erster wieder weg ist".

"Dürfen gerne noch mehr sein"

Immerhin hatte der 24-Jährige erst vor der Saison für drei Spielzeiten beim HSV unterschrieben. Der gebürtige Hamburger, der seine fußballerische Jugend aber im Ruhrgebiet beim MSV Duisburg, FC Schalke 04 und vor allem Borussia Dortmund erlebte, hat sich für die neue Spielzeit viel vorgenommen. "Mit den fünf Tor-Beteiligungen aus der vergangenen Saison kann ich grundsätzlich zufrieden sein, es dürfen aber diese Saison gerne noch mehr sein." Am wichtigsten sei freilich, dass er das ganze Jahr über gesund bleibt. In der abgelaufenen Saison hatte er sechsmal gefehlt.

"Akkus sind wieder aufgeladen"

Unter anderem bei den beiden Niederlagen gegen den FC St. Pauli und Erzgebirge Aue, die bei so manchem Beobachter als Knackpunkt für den enttäuschenden Saison-Ausgang gelten. Dudziak selbst hat den abgehakt. "Die Akkus sind nun wieder komplett aufgeladen und der Blick ist nach vorn gerichtet. Ich verspüre eine große Vorfreude darauf, ab Mittwoch endlich wieder auf dem Platz stehen zu dürfen." Thioune bittet seine Truppe erstmals zum Training. Dass Dudziak dabei ist, gilt als ein erster Erfolg des neuen Chefcoachs. 

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
05.08.2020