Werder Bremen

Ducksch-Flaute? Füllkrug: "Muss ihn nicht aufbauen"

Ducksch und Füllkrug bleiben das Traumduo bei Werder. Foto: Getty Images
Ducksch und Füllkrug bleiben das Traumduo bei Werder. Foto: Getty Images

Bei Werder Bremen hat längst das Phänomen des Minutenzählens begonnen. Marvin Ducksch wartet nach seiner überragenden Aufstiegssaison bei den Hanseaten auf das erste Saisontor in der Bundesliga. Sein Sturmkollege Niclas Füllkrug ist hingegen mit fünf Treffern gut gestartet.

Dass die eigene Flaute Ducksch umso mehr wurmt, weil sein kongenialer Partner offenbar keinerlei Anlaufschwierigkeiten hat, ist eine zumindest nicht ganz fern liegende Annahme. Füllkrug aber betont, dass sich Ducksch nicht etwa hängen lasse. "Ich muss ihn nicht aufbauen. Er arbeitet sehr gut im Training und gibt immer Gas. Auch er hat uns mit guten Leistungen zum guten Saisonstart verholfen", zitiert das Portal DeichStube den Torjäger. "Wir zählen unsere Tore und Vorlagen immer noch zusammen, genauso wie im letzten Jahr", lässt Füllkrug außerdem wissen.

"Zählen unsere Tore und Vorlagen immer noch zusammen"

"Und da bin ich mit neun gemeinsamen Scorerpunkten nach sieben Spielen vollkommen zufrieden." Er selbst hat fünf Tore und Ducksch vier Assists beigesteuert, beides sind auch im Vergleich der gesamten Bundesliga Spitzenwerte zu diesem frühen Saisonzeitpunkt. Unzufrieden ist Füllkrug allenfalls mit der eigenen Ausbeute. "Es hätte das eine oder andere Tor mehr sein müssen. Manchmal muss ich Situationen besser zu Ende spielen und klarer sein", so der 29-Jährige. Kritik am noch torlosen Sturmpartner liegt ihm fern. Und so würde Füllkrug Ducksch auch wieder zum Elfmeter antreten lassen, wenn er sich dafür meldet. Bei der Heimniederlage gegen den FC Augsburg hatte Ducksch den Ausgleich aus elf Metern in der Nachspielzeit ausgelassen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
21.09.2022