PSG-Star

Draxler über Wechsel: "Bin auf jeden Fall bereit auf Geld zu verzichten"

Julian Draxler wird vorerst bei Paris Saint-Germain bleiben. Foto: Imago

Julian Draxler galt bei Paris Saint-Germain als ein möglicher Verkaufskandidat. Der deutsche Nationalspieler blieb bei den Franzosen und sucht nun seine Chance.

Deutliche Worte von Julian Draxler. Der Mittelfeldspieler, der in der Bundesliga bereits für den FC Schalke 04 und den VfL Wolfsburg auflief, erlebte bei Paris Saint-Germain keine einfache Saison zuletzt. "Die letzte Saison ist überhaupt nicht gut gelaufen. Es war sicherlich eine Saison zum Vergessen für mich. Da habe ich mir schon Gedanken gemacht", sagte er gegenüber der Bild. Ein Wechsel stand durchaus im Raum, auch eine Rückkehr nach Deutschland in die Bundesliga war vorstellbar: "Ich habe mich im Sommer damit beschäftigt, eventuell etwas anderes zu machen."

Geld nur zweitrangig

Ein Transfer kam letztlich aber nicht mehr zustande. Auch weil ein wirklich überzeugendes Angebot für den beim FC Schalke 04 ausgebildeten 27-Jährigen nicht reinkam: "Daher habe ich mich entschlossen, dass ich keinen Schnellschuss wage, sondern meine Chance weiter in Paris suche." Für den richtigen Verein wäre er aber durchaus bereit, in finanziellen Dingen Abstriche zu machen: "Das auf jeden Fall. Die oberste Priorität ist nicht, einen Vertrag mit dem gleichen Gehalt zu unterschreiben."

Draxler will eine tragende Rolle

Viel wichtiger sei die sportliche Perspektive: "Das Gesamtpaket muss einfach stimmen. Dass ich mir vorstellen kann in dem Verein zu spielen, dass dort guter Fußball gespielt wird und dass ich eine wichtige Rolle einnehme." All das wären Aspekte, um ein Jahr vor der EM mit Deutschland noch den Arbeitgeber zu wechseln. Nächsten Sommer sieht dann ohnehin alles wieder anders aus: "Da wird das Ganze einfacher aussehen, wenn ich ablösefrei bin und kein anderer Verein mit Paris verhandeln müsste." Gut möglich, dass das im Winter allerdings doch wieder passiert.

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
06.10.2020