Duell um die Königsklasse

In diesen 5 Bereichen liegt die Eintracht vor dem BVB

Eintracht-Spielmacher Daichi Kamada (l.) ist vor Dortmunds Mo Dahoud am Ball. Foto: Imago

In der Tabelle liegt Eintracht Frankfurt derzeit vor Borussia Dortmund. Vier Punkte trennen die beiden Kontrahenten im Kampf um die Champions League. Doch in welchen Disziplinen liegen die Hessen neben den Punkten vor dem BVB?

In Sachen Tore, Gegentore und der entsprechenden Differenz geben sich Eintracht Frankfurt (53:36, +17) und Borussia Dortmund (54:37, +17) quasi nichts. Auch in Sachen Toptorjäger liegen Eintracht-Stürmer Andre Silva und BVB-Youngster Erling Haaland mit je 21 Ligatreffern gleich auf. fussball.news hat einen Blick darauf geworfen, wo die Eintracht neben dem Punktestand (47 zu 43) derzeit vor den Dortmundern liegt. 

1. Laufleistung

Die Eintracht stellt zwar nicht unbedingt das laufstärkste Team der Liga, ist mit rund 3039 gelaufenen Kilometern aber immer noch zwanzig Kilometer mehr unterwegs gewesen als die Borussia. Am meisten gelaufen sind in beiden Klubs übrigens jeweils ein Innenverteidiger. Beim BVB ist Mats Hummels fast 254 Kilometer in der Bundesliga gelaufen, bei der Eintracht Martin Hinteregger mit etwas mehr als 238 Kilometern. Bei den Spielern mit dem höchsten Laufpensum pro 90 Minuten (mindestens 1000 Minuten Einsatzzeit) liegen aber andere vorne. Bei den Frankfurtern führt Djibril Sow mit 12,39 Kilometern im Schnitt, bei den Dortmundern Julian Brandt mit 12,17 Kilometern. Die Eintracht absolvierte zudem rund 200 mehr intensive Läufe (19072) als die Borussia (18877).

2. Chancenverwertung

Der BVB stellt mit 54 Treffern die zweitbeste Offensive der Bundesliga, die SGE mit 53 die drittbeste. Allerdings benötigte das Team von Trainer Adi Hütter nur 461 Torschüsse für ihre Anzahl an Treffern (11,5 Prozent Torschuss-Chancenverwertung), das Terzic-Team hingegen 492 (11 Prozent). Betrachtet man zusätzlich die Anzahl an Torschüssen aufs Tor der Eintracht (330) im Vergleich zur Borussia (361) wird deutlich, dass die Frankfurter vor dem Kasten des Gegners effizienter unterwegs sind.

3. Punkte gegen Top 6-Konkurrenz

Dass die Eintracht insgesamt vier Punkte mehr auf dem Konto hat als Dortmund, kommt nicht von ungefähr. Im Schnitt holen die Hessen gegen die Teams aus der Top 6 (neben den beiden Klubs aktuell Bayern München, RB Leipzig, VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen) 1,29 Punkte, der BVB nur 1,17. Am Ende möglicherweise eine Statistik, die das Zünglein an der Waage sein könnte. Denn Punkte gegen die direkte Konkurrenz sind ja bekanntlich fast doppelt so viel wert.

4. Comebackqualität 

Rückstände bringen Eintracht Frankfurt nicht aus dem Konzept. 14-mal gerieten die Hessen in dieser Saison bereits in Rückstand. Am Ende holten sie immer noch 17 Punkte. Die Dortmunder hingegen mussten schon 15 Rückstände in der Bundesliga hinnehmen. Die Bilanz: Zehn Punkte. Im Gesamtvergleich ist das zwar immer noch ein Top 5-Wert. An die Eintracht kommt der BVB damit aber bei weitem nicht ran. Während die Eintracht nur drei Niederlagen nach Rückständen einstecken musste, sind es beim BVB schon deren neun.

5. Zweikämpfe

Die Eintracht ist nicht erst seit dieser Saison eine Mannschaft, die auch über die Mentalität kommt. Im Team der Frankfurter geht keiner den Zweikämpfen aus dem Weg, selbst Edeltechniker wie Amin Younes sind sich für aggressives Pressing nicht zu schade. Die Folge: 2915 gewonnene Zweikämpfe. Das wird in der Bundesliga nur vom VfB Stuttgart, dem VfL Wolfsburg und RB Leipzig getoppt. Borussia Dortmund liegt in dieser Disziplin 2777 gewonnenen Duellen auf Rang zwölf. Auch im direkten Duell am Samstag könnten die Zweikämpfe ein entscheidender Faktor sein. 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
02.04.2021

Feed