Flucht der Eigengewächse

Kouassi, Zagadou und Co: Diese Top-Talente haben die PSG-Schmiede verlassen

Tanguy Kouassi soll beim FC Bayern zum Topspieler reifen.
Tanguy Kouassi soll beim FC Bayern zum Topspieler reifen. Foto: Getty Images

Paris Saint-Germain hat eine der stärksten Ausbildungszentren weltweit. Das Problem für den Abonnementmeister: Die Talente verlassen den Klub frühzeitig, weil ihnen der Durchbruch nicht gelingt. Gerne führt der Weg in die Bundesliga - sogar zum FC Bayern München.

Kingsley Coman verließ Paris Saint-Germain 2014 in Richtung Juventus Turin - und das ablösefrei! Der damals 18-Jährige blieb aber nur ein Jahr in Italien, bevor er zum FC Bayern München wechselte und inzwischen Triple-Sieger ist. Tanguy Nianzou Kouassi ging nun direkt zum deutschen Rekordmeister, der als hochveranlagt eingeschätzte Abwehrmann war ablösefrei auf dem Markt. Trainer Thomas Tuchel war nicht amused über dessen Abgang.

Viele PSG-Toptalente in der Bundesliga

Doch PSG gelingt es nicht, die Top-Talente an sich zu binden. Borussia Dortmund schnappte sich 2017 Dan-Axel Zagadou zum Nulltarif aus der zweiten Mannschaft, dessen Marktwert liegt inzwischen bei rund 30 Millionen Euro. Auch Moussa Diaby (Bayer Leverkusen) und Christopher Nkunku (RB Leipzig) zeigen erst außerhalb von Paris ihr ganzes Können.

Florian Bolker  
02.11.2020