Spielerverkäufe

Verkaufen oder verlängern? Diese 5 Profis bringen Gladbach in Zwiespalt

Verlässt Plea (l.) Gladbach am Saisonende? Foto: Getty Images.
Verlässt Plea (l.) Gladbach am Saisonende? Foto: Getty Images.

Borussia Mönchengladbach steht in diesem Jahr vor einem Umbruch. fussball.news nennt sechs Spieler, deren Abschied realistisch erscheint.

Der Transfersommer 2022 droht zäh zu werden für Borussia Mönchengladbach. Die Verantwortlichen hoffen, innerhalb des Kaders neue Impulse setzen zu können, müssen aufgrund der Verluste durch die Corona-Pandemie zunächst aber Spieler verkaufen, um handlungsfähig zu werden. Wer Borussia in den kommenden Monaten verlassen wird, ist ungewiss. Im Blickpunkt stehen mehrere Kandidaten.

Andreas Poulsen

So berichtet die Bild-Zeitung, dass Andreas Poulsen den Verein endgültig verlassen soll. Der dänische Linksverteidiger wurde 2018 für 4,5 Millionen Euro vom FC Midtjylland verpflichtet, kam bei den Profis jedoch nur ein einziges Mal zum Einsatz. Während Ramy Bensebaini in die Fußstapfen von Oscar Wendt trat, wurde Poulsen von Januar 2020 bis Juli 2021 an Austria Wien verliehen und verbrachte das anschließende Jahr beim FC Ingolstadt. "Wir arbeiten gerade an einer guten Lösung für beide Seiten", wird Sportdirektor Roland Virkus von der Bild-Zeitung zitiert - ein endgültiger Abschied wirkt wahrscheinlich.

Hannes Wolf

Nach einer glücklosen Saison 2020/21 bei RB Leipzig folgte Hannes Wolf seinem einstigen Förderer Marco Rose nach Mönchengladbach. Der Verein lieh den offensiven Mittelfeldspieler für ein Jahr aus und nahm ihn nach 32 Bundesliga-Einsätzen für 9,5 Millionen Euro fest unter Vertrag. Unter Adi Hütter spielte Wolf allerdings nur eine untergeordnete Rolle, weshalb er für die Rückrunde an Swansea City ausgeliehen wurde. Der Österreicher etablierte sich bei den Walisern als Stammspieler und sammelte zwischenzeitlich fünf Scorerpunkte in sieben Spielen. Dennoch dürfte bei einem adäquaten Angebot über einen Verkauf nachgedacht werden; es sei denn, Wolf hinterlässt in der Vorbereitung einen ordentlichen Eindruck bei Englandkenner und Neu-Coach Daniel Farke.

Marcus Thuram

Bereits vor einem Jahr bahnte sich ein Abschied von Marcus Thuram gen Inter Mailand an, ehe der Angreifer bei der 0:4-Niederlage gegen Bayer Leverkusen am zweiten Spieltag einen Innenbandanriss im Knie erlitt. Da Thuram zu den Spielern gehört, deren Verträge 2023 enden, wirkt ein Wechsel wahrscheinlich. Zwar konnte der 24-Jährige nach seiner Rückkehr Ende Oktober nie an die Form aus den ersten beiden Jahren anknüpfen, sein Potenzial bleibt aber unbestritten. Entsprechend könnte er einer der Top-Verkäufe werden.

Ramy Bensebaini

Nach Angaben der Rheinischen Post soll Ramy Bensebaini seinen Wechselwunsch bereits kommuniziert haben, zwischenzeitliche Gerüchte über einen Wechsel zu Borussia Dortmund sind seit dem Aus von Marco Rose jedoch abgekühlt. Auch der Algerier hat nur noch ein Jahr Vertrag und konnte als agiler Linksverteidiger, der gegen den Ball Stabilität bringt und zusätzlich Torgefahr erzeugt, auf sich aufmerksam machen. Allerdings dürfte auch in dieser Personalie Geduld gefragt sein, bis potentiell interessierte Vereine auf die Borussia zugehen.

Alassane Plea

Wie Alassane Plea seine Zukunft plant, ist ungewiss. Verweigert der Franzose eine Vertragsverlängerung, dürfte ein Verkauf angestrebt werden - wenngleich dieser Verlust sportlich schwer zu kompensieren wäre. Speziell im letzten Saisondrittel hat Plea seine Qualitäten als Spielmacher unter Beweis gestellt, zwischen den Bundesliga-Spieltagen 21 und 34 erzielte er sieben Tore und lieferte sechs Vorlagen. Aufgrund dieser Steigerung könnte die Borussia bei einem möglichen Verkauf aber auch eine hohe Ablösesumme aufrufen.

Florian Bajus  
14.06.2022