U19-Junioren

Diese 3 Eintracht-Talente könnten den Sprung zum Profi schaffen

Luka Hyryläinen (r.) und Antonio Foti (m.) mit Dritan Maqkaj bei einem Teamevent der U19 im vergangenne Sommer. Foto: Eintracht Frankfurt

Schon lange hat kein Talent mehr aus der eigenen Jugend bei Eintracht Frankfurt den Durchbruch bei den Profis gepackt. Der letzte Akteur war Aymen Barkok im November 2016. In den kommenden beiden Jahren könnte sich das allerdings ändern. 

Vom Nachwuchsleistungszentrum der Eintracht berichtet fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich

Das Nachwuchsleistungszentrum von Eintracht Frankfurt im Stadtteil Riederwald erlebte in den letzten Jahren einen großen Umbruch. Mit dem ehemaligen Weltmeister Andreas "Andy" Möller hat das NLZ seit zwei Jahren einen neuen Chef, mit Jürgen Kramny übernahm vor der vergangenen Saison ein neuer U19-Trainer die höchste Jugendauswahl des Klubs als Trainer. Das Ziel: Wieder den eigenen Talente zum Durchbruch bei der Profimannschaft verhelfen. Die Wiedereinführung einer U23-Mannschaft steht zwar auf der Agenda, könnte aber noch Zeit in Anspruch nehmen. Einige Jugendspieler könnten in den kommenden Jahren dennoch den Sprung schaffen. fussball.news nennt neben den drei spanischen Toptalenten drei weitere Spieler, die schon Duftmarken bei der U19 hinterlassen haben und denen der Durchbruch bei den Profis zuzutrauen ist.

1. Luka Hyryläinen

Der finnische U19-Nationalspieler (vier Spiele) Luka Hyryläinen wechselte im Sommer 2020 an seinem 16. Geburtstag von HJK Helsinki nach Frankfurt. Die ganze Familie kam zunächst mit und begleitete die Eingewöhnungsphase des Youngsters, der mittlerweile im Internat des Nachwuchsleistungszentrums lebt. Der defensive Mittelfeldspieler (Vertrag bis 2023) schnupperte zunächst bei der U17 rein, ehe die Saison abgebrochen wurde und er im vergangenen Sommer in die U19 der Hessen aufrückte. Dort ist er unumstrittener Stammspieler. Mit seiner Größe von 1,97 Meter ragt Hyryläinen allein schon körperlich heraus. Seine Ruhe am Ball beeindruckt zudem, einzig in Sachen Tempo hat er noch Luft nach oben. In der Sommervorbereitung weilte er schon zeitweise bei den Profis, stand in vier Testspielen auf dem Platz. Mittelfristig wird er das womöglich auch in Pflichtspielen. 

2. Muhammed Damar

Die größte Hoffnung ist intern allerdings mit Muhammed "Mo" Damar verbunden. Der zentrale Mittelfeldspieler wechselte 2020 von Hertha Zehlendorf an den Main, war in der U17-Auswahl bis zum Saisonabbruch gesetzt. Der 17-Jährige hatte zuvor vier Jahre für die Jugend von Hertha BSC gespielt, ehe er wieder zurück nach Zehlendorf ging und dort als Leistungsträger Anteil am Aufstieg in die Junioren-Bundesliga hatte. Bei den Frankfurter Profis durfte Damar (Vertrag bis 2023) im Sommer mittrainieren, spielte auch im Test gegen Wehen Wiesbaden von Beginn an. In der U19 agierte er in den ersten sechs Ligaspielen meist als offensiver Achter, schoss zwei Tore und bereitete drei weitere vor. Seit Anfang Oktober fällt er mit einem Anriss des Syndesmosebandes aus. Seine Rückkehr auf dem Platz wird erst 2022 erfolgen. Wie Hyryläinen ist auch Damar ein Akteur aus dem 2004er-Jahrgang und könnte noch in der Saison 2022/23 bei den A-Junioren spielen.

3. Antonio Foti

Ebenfalls in der Zentrale und auf der linken Außenbahn zuhause ist der 18-jährige Antonio Foti, dessen Vertrag nach der Saison ausläuft. Der Zypriote wechselte bereits im Januar 2020 aus der U21 von Omonia Nikosia gemeinsam mit Giorgos Pontikou nach Frankfurt und ist zypriotischer U19-Nationalspieler (sechs Einsätze). Bei den A-Junioren kommt Foti bislang auf starke fünf Tore und vier Vorlagen in neun Einsätzen und hat entscheidenden Anteil an der guten Platzierung. Auch er war beim Trainingsauftakt der Profis mit von der Partie. Beraten wird der Offensivspieler von einer österreichischen Agentur (GRASS IS GREEN), die in der Bundesliga unter anderem auch die Hoffenheim-Profis Christoph Baumgartner und Florian Grillitsch vertritt. Möglicherweise ein gutes Omen für den Offensivspieler.

Neben Hyryläinen, Damar und Foti stehen auch weitere Spieler bei der Eintracht im Fokus. Die derzeitige U19 ist die wohl stärkste Frankfurter Auswahlmannschaft seit Jahren und steht derzeit auf Platz drei der Bundesliga Südwest (17 Punkte aus neun Spielen). Die Mischung aus langjährigen Eigengewächsen und gescouteten Talenten stimmt. Mit Keeper Matteo Bignetti (österreichischer U18-Nationalspieler), Rechtsverteidiger Louis Kolbe, Innenverteidiger Moritz Maurer, Kapitän Jan Schröder, Mittelfeldspieler Mehdi Loune und Angreifer Dzanan Mehicevic (sechs Tore in neun Spielen) können sich weitere A-Junioren Hoffnungen auf eine Zukunft bei den Profis machen - so viele wie lange nicht mehr. 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
17.11.2021