Sehenswerte Elf

Die 'Underrated XI' der internationalen Top-Klubs

Stars wie Calhanoglu und Vazquez zählen zum Aufgebot.
Stars wie Calhanoglu und Vazquez zählen zum Aufgebot. Fotos: Getty Images/fussball.news

In der Weltelf, die die FIFA kürzlich kürte, fanden sich wenig Überraschungen. Doch neben den gewohnten Superstars, die mit dem Prädikat Weltklasse assoziiert werden, gibt es bei solchen Auswahlen Profis, die trotz ihrer Leistungen gänzlich außen vor gelassen werden.

Beim Gedanken an die vermeintlich beste Elf im Weltfußball wird schnell an Stars wie Manuel Neuer, Sergio Ramos, Virgil van Dijk, Kevin de Bruyne, Cristiano Ronaldo, Lionel Messi oder Robert Lewandowski gedacht. Abseits davon glänzen jedoch auch andere Akteure in ihren Top-Klubs, bekommen aber deutlich weniger Lorbeeren. fussball.news stellt die Auswahl der 'Underrated XI' der internationalen Top-Klubs zusammen.

Tor: Wojciech Szczesny, Juventus Turin

Er mag es vielleicht nicht mit Manuel Neuer, Alisson Becker oder Jan Oblak aufnehmen können und doch ist der Pole für Juventus Turin ein fester Rückhalt, der oft im Schatten seiner kongenialen Mitspieler steht. Beim FC Arsenal einst keine große Rolle gespielt, hat der 30-Jährige beim italienischen Rekordmeister, berechtigt durch seine Leistungen, endlich sein Glück gefunden.

Rechter Verteidiger: Sergi Roberto, FC Barcelona

Der Spanier ist seit etlichen Jahren Stammspieler beim FC Barcelona, hat es jedoch nach wie vor schwer, sich einen ähnlichen Status wie beispielsweise Ex-Teamkollege Dani Alves zu erarbeiten. Und obwohl in der Defensive nach wie vor Gerard Pique im Fokus steht, kann Barca doch immer auf den 28-Jährigen zählen.

Rechter Innenverteidiger: Stefan Savic, Atletico Madrid

Wird sich in 15 Jahren an die besten Verteidiger der jüngeren Vergangenheit zurückerinnert, ist der 29-Jährige wohl keiner, der unbedingt in großer Erinnerung bleibt. Stellt sich doch die Frage, ob dies nicht eigentlich unberechtigt ist? Die Abwehrkante von Atletico Madrid zählt nun schon seit geraumer Zeit zu den Führungsspielern von Trainer Diego Simeone und macht es aufgrund seiner Robustheit einem jedem Angreifer schwer.

Linker Innenverteidiger: Joel Matip, FC Liverpool

Die Premier League hat schon die größten Defensivspieler hervorgebracht und dennoch wird der Ex-Bundesliga-Profi nur ganz selten mit einer dieser Größen assoziiert. Der 29-jährige Bochumer zahlt das Vertrauen von Coach Jürgen Klopp beim FC Liverpool schon seit Jahren mit ordentlichen Leistungen zurück und darf sich völlig zurecht Champions-League-Sieger und Premier-League-Champion nennen.

Linker Verteidiger: Joao Cancelo, Manchester City

Der Portugiese wanderte in den vergangenen Jahren zwischen Benfica, Valencia, Inter und Juventus hin und her - und schien nirgends richtig angekommen. Erst seit dieser Saison beweist sich 26-Jährige bei Manchester City als fester und wichtiger Bestandteil, der auf der Position des Linksverteidigers gesetzt ist und die Taktikpläne seines Übungsleiters Pep Guardiola bestens umzusetzen weiß.

Zentrales Mittelfeld: Nemanja Matic, Manchester United

Der Serbe ist vermutlich einer dieser Spieler, den jeder Trainer gerne in seinem Team hat. Denn der 32-Jährige ist bekannt dafür, die "Drecksarbeit" für seine Kollegen zu machen: Vor der Verteidigung aufzuräumen und seine Nebenleute mit Bällen zu versorgen. Dazu macht der Routinier dies meist bravourös und steht dennoch selten im Vordergrund.

Zentrales Mittelfeld: Ander Herrera, Paris Saint-Germain

Bei Manchester United trauerten dem Spanier die Fans nach. Der 31-Jährige entschied sich 2019 für den Wechsel zu Paris Saint-Germain, dort ist er ebenso ein Leistungsträger, der meist aber im Schatten seiner Kollegen Kylian Mbappe und Neymar steht.

Rechter Flügel: Lucas Vazquez, Real Madrid

Der 29-jährige Spanier hat das Herz an der richtigen Kämpferstelle. Denn glänzt der gebürtige Galicier bei Real Madrid selten mit königlichem Spektakel oder Offensivwundern, hängt er sich dafür umso mehr mit Kampf und Leidenschaft rein und pusht seine Nebenleute dadurch auch mental. Real-Coach Zinedine Zidane setzt auf ihn und belohnte ihn neuerdings mit etlichen Startelf-Einsätzen in Folge.

Hängende Spitze: Hakan Calhanoglu, AC Mailand

Dass der Türke ein genialer Offensivkicker ist, bewies er bereits in der Bundesliga. Und diese Qualitäten präsentiert der gebürtige Mannheimer auch in der Serie A beim AC Mailand - und doch ist er nicht immer unangefochten. Zuletzt wurden sogar wieder Gerüchte laut, der 29-Jährige könnte zu Manchester United wechseln. Spielt er aber derart gut weiter, dürfte Milan doch einiges daran setzen, den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit ihm zu verlängern.

Linker Flügel: Lorenzo Insigne, SSC Neapel

1,63 Meter ist der italienische Nationalspieler groß - und doch ist es vermutlich nicht zu hoch gegriffen, dass der 29-Jährige bereits jetzt zu den Größten in der Geschichte des SSC Neapel, wo er bereits seit 2010 spielt, zählt. Dennoch steht er nur ganz selten im absoluten Rampenlicht, obwohl auch er einer ist, der in einem Top-Team immer für eine Torbeteiligung gut ist.

Sturm: Olivier Giroud, FC Chelsea

Ist der Franzose Mr. Underrated in Person? Mit 44 Toren für die Nationalmannschaft Frankreichs benötigt der 34-Jährige nur noch sieben Treffer, um mit Thierry Henry (51) gleichzuziehen. Beim FC Arsenal und derzeit beim FC Chelsea war und ist der Mittelstürmer und Weltmeister jedoch nie völlig gesetzt, obwohl er auch in der laufenden Saison seinen Torriecher bestätigt.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
26.12.2020