Deadline abgelaufen

Die 5 bedeutsamsten Transfers des Winters

Ferran Torres hat dem FC Barcelona 55 Millionen Euro gekostet. Foto: Getty Images.
Ferran Torres hat dem FC Barcelona 55 Millionen Euro gekostet. Foto: Getty Images.

Traditionell agieren Fußballvereine während der Wintertransferperiode zurückhaltender als im Sommer. Auch wegen der Corona-Pandemie sind viele Klubs darum bemüht, so wenig Geld wie möglich zu investieren. Der eine oder andere große Transfer ging dennoch über die Bühne, wie die nachfolgende Liste zeigt.

Ferran Torres

Nur eineinhalb Jahre verbrachte Ferran Torres bei Manchester City, zum 1. Januar kehrte der Flügelspieler offiziell nach Spanien zurück - allerdings nicht zu seinem Heimatverein FC Valencia, sondern zum FC Barcelona. Die Katalanen zahlten dank eines Kredits in Höhe von 595 Millionen Euro von der Investmentbank Goldman Sachs eine Ablösesumme über 55 Millionen Euro für den 21-Jährigen. Vereinspräsident Joan Laporta sieht in diesem Transfer den ersten Schritt zum Wiederaufstieg des FC Barcelona, der damit seine Handlungsfähigkeit auf dem Markt unterstrichen hat.

Dusan Vlahovic

Eine Schwäche von Juventus Turin ist in dieser Saison das Toreschießen. Insgesamt erzielten die Bianconeri 34 Tore in 23 Serie-A-Spielen (schwächster Wert unter den Top sieben), mit sieben Treffern führt Paulo Dybala die interne Torschützenliste an. Die Verantwortlichen bemühten sich daher um die Verpflichtung eines Goalgetters und hoffen, diesen in Dusan Vlahovic gefunden zu haben. Der 22-jährige Serbe erzielte im Trikot der AC Florenz 17 Tore in 21 Spielen, nur Ciro Immobile von Lazio (ebenfalls 17) kann mit ihm mithalten. Die Grundablösesumme beträgt 70 Millionen Euro, wodurch Vlahovic zum drittteuersten Winter-Transfer der Geschichte aufsteigt. Allerdings könnten in den kommenden Jahren zusätzliche zehn Millionen Euro an die Fiorentina gezahlt werden.

Christian Eriksen

Nach seinem Herzstillstand während des EM-Spiels zwischen Dänemark und Finnland am 12. Juni ist Christian Eriksen bald wieder auf dem Fußballplatz. Der 29-Jährige hat sich dem englischen Erstligisten FC Brentford angeschlossen. Erst im Dezember einigten sich Eriksen und Inter Mailand auf eine Vertragsauflösung, da er aufgrund eines implantierten Defibrillators in Italien keinen Kontaktsport ausüben darf. In den vergangenen zwei Monaten hielt sich Eriksen bei Odense BK fit, wann er für Brentford erstmals auf dem Platz stehen wird, ist ungewiss.

Pierre-Emerick Aubameyang

Der Transfer von Pierre-Emerick Aubameyang glich einer Achterbahnfahrt. Am letzten Transfertag schien der Wechsel vom FC Arsenal zum FC Barcelona über die Bühne zu gehen, dann allerdings hieß es aus England, der Deal sei geplatzt. Wenige Stunden später folgte die erneute Kehrtwende, am Abend fanden alle Parteien offenbar zu einer Lösung. Nach vier Jahren bei den Gunners schließt sich Aubameyang den Katalanen an, die nach dem krankheitsbedingten Karriereende von Sergio Agüero nun darauf hoffen, einen neuen Torjäger in ihren Reihen zu haben.

Robin Gosens

Bei Atalanta hat sich Robin Gosens zum deutschen Nationalspieler und zu einem der torgefährlichsten Linksverteidiger der Serie A entwickelt. Nun wagt der 27-Jährige bei Inter Mailand den nächsten Schritt. Mit den Nerazzurri hofft Gosens, Titel gewinnen zu können, die Chancen darauf stehen nicht schlecht: Der amtierende italienische Meister und aktuelle Tabellenführer (53 Punkte) hat bei einem Spiel weniger vier Punkte Vorsprung auf die ärgsten Verfolger SSC Neapel und AC Mailand (beide 49 Punkte). Zunächst ist Gosens für 18 Monate von Atalanta an Inter ausgeliehen, jedoch soll eine Kaufpflicht in Höhe von 25 Millionen Euro greifen, sobald die Mailänder in der Saison 2022/23 ihr erstes Pflichtspieltor erzielt haben (fussball.news berichtete). 

Florian Bajus  
01.02.2022