Gladbach-Profi im Kandidatenkreis

DFB-Debüt? Neuhaus: "Mache mich deshalb nicht verrückt"

Neuhaus hat 17 U21-Länderspiele hinter sich. Foto: Alessandro Sabattini/Getty Images
Neuhaus hat 17 U21-Länderspiele hinter sich. Foto: Alessandro Sabattini/Getty Images

Joachim Löw beruft in den nächsten Tagen erstmals seit November 2019 ein Aufgebot für die Nationalmannschaft. Bei den Nations-League-Spielen gegen Spanien und die Schweiz könnte das ein oder andere neue Gesicht dabei sein. Ein Favorit ist dabei Florian Neuhaus von Borussia Mönchengladbach.

Neben Serie-A-Profi Robin Gosens von Atalanta sowie Torhüter Alexander Schwolow von Hertha BSC fällt der Name des Mittelfeldmanns wohl am häufigsten, wenn es um den nächsten Debütanten im DFB-Team geht. Der 23-Jährige hat sich bei den Fohlen prächtig entwickelt und könnte davon profitieren, wenn der ein oder andere Star des FC Bayern nach dem Champions-League-Finale eine Pause erhalten sollte. Nach eigener Aussage weiß Neuhaus aber noch nicht, ob er sich tatsächlich über die Nominierung freuen darf. "Ich habe noch keine Info. Aber oft ist es ja so, dass die Spieler es zuletzt erfahren", zitiert die WAZ den gebürtigen Oberbayern.

"Kommt dann von alleine"

"Ich mache mich deshalb nicht verrückt", betont Neuhaus ferner. Seine Konzentration gilt der Saison mit Gladbach, die ähnlich erfolgreich verlaufen soll wie die letzte. Da gelang dank eines Endspurts der Sprung auf Platz vier, der das Ticket Champions League bedeutete. Neuhaus kommt so auf der größten Bühne des Vereinsfußballs an und kann sich womöglich für einen Platz im Kader bei der verschobenen EURO 2021 empfehlen. Für den Augenblick bereitet er sich jedoch auf den Saisonstart vor. "Alles andere kommt dann von alleine", sagt Neuhaus. 

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
20.08.2020