Kandidatur

DFB-Boss Keller: "Hätte Lust auf weitere Amtszeit"

Fritz Keller kann sich eine weitere Amtszeit als DFB-Präsident vorstellen. Foto: Getty Images

DFB-Präsident Fritz Keller ist seit 2019 im Amt und könnte sich schon jetzt ein weitere Amtszeit vorstellen. Außerdem übte das Oberhaupt des Deutschen Fußballverbandes auch Selbstkritik mit Blick auf den umstrittenen Flug des DFB-Teams in die Schweiz.

Bleibt Fritz Keller auch über seine erste Amtszeit bis 2023 hinaus DFB-Präsident und somit Oberhaupt des größten Sportverbandes in Deutschland und der Welt? "Ich bin im nachhaltigen Denken verwurzelt", lautete seine Antwort bei Bild100 Sport zunächst. Doch der 63-Jährige wurde auch konkreter: "Ich hätte Lust dazu. Aber nur wenn es für alle Beteiligten etwas bringt."

Zuerst sehe er sich in der Rolle seine Wahl weiterhin auch zu rechtfertigen: "Jetzt werden wir mal gucken, ob die Menschen und Mitglieder der Meinung sind, dass ich weiterhin etwas tun kann. Zuerst muss ich mich beweisen." Bis zum Jahr 2023 bleibt dem gebürtigen Freiburger ohnehin noch genügend Zeit.

Keller deutlich: "Das kann man auch mit dem Bus machen!"

Zeit hatte das DFB-Team zuletzt nicht, als es nach dem Länderspiel gegen Spanien von Stuttgart nach Basel mit dem Flugzeug reiste zum nächsten Duell gegen die Schweiz. In Deutschland gab es dafür viel Kritik. "Das ist ein Punkt, wo man sich selber ärgert. Ich glaube, dass das nicht mehr so schnell passieren wird. Das hätte man genauso mit dem Bus machen können", lautete Kellers Urteil. Ohnehin passe dieses Vorgehen nicht in das, was die Nationalmannschaft sich in Sachen Ökologie und Nachhaltigkeit vorgenommen habe, so Keller.

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
23.09.2020