Champions League-Achtelfinale

Deshalb wünscht sich Eberl Liverpool als Gegner

Borussia Mönchengladbach jubelt über das Weiterkommen.
Borussia Mönchengladbach jubelt über das Weiterkommen. Foto: Getty Images

Borussia Mönchengladbach hat sich am Mittwoch in einer schwierigen Gruppe für das Champions League-Achtelfinale qualifziert. Manager Max Eberl wünscht sich nun den FC Liverpool.

Borussia Mönchengladbach geht als Außenseiter ins Achtelfinale der Champions League. Doch verstecken will sich die Fohlenelf nicht. Max Eberl erklärte im Aktuellen Sportstudio des ZDF: "Wir haben mit Inter Mailand und Real Madrid zwei Gegner gehabt, mit denen unser Verein Geschichte geschrieben hat."

Historische Duelle der Gladbacher

Am 20. Oktober 1971 gab es das berühmte "Büchsenwurfspiel" gegen Inter, 1985/86 reichte im UEFA-Cup ein 5:1 gegen Real Madrid nicht, weil das Hinspiel 0:4 verloren ging. Eberl sagte nun: "Wenn man nun diesen Reigen nimmt, dann wäre Liverpool der dritte Verein." Im Frühjahr 1978 verlor Gladbach im Halbfinale des Europapokals der Landesmeister insgesamt mit 2:4. Möglicherweise darf sich die Borussia revanchieren.

Florian Bolker  
12.12.2020