Inter statt Premier League

"Hätte sportliche Ziele in Gefahr gebracht": Deshalb lehnte Gosens einen Newcastle-Wechsel ab

Robin Gosens gibt die Richtung vor.
Robin Gosens gibt die Richtung vor. Foto: Imago

Robin Gosens hat Atalanta Bergamo im Winter in Richtung Inter Mailand verlassen. Doch auch der neureiche Premier-League-Klub Newcastle United lockte intensiv. Der Nationalspieler ordnet die Gerüchte ein.

"Ich habe darüber nachgedacht. Aber so richtig in Betracht gezogen habe ich einen Wechsel zu keiner Zeit", sagte Robin Gosens dem kicker. Der Linksverteidiger erklärte: "Wenn ich etwas zu entscheiden habe, mache ich mir immer eine Pro-und-Contra-Liste und schaue dann, was überwiegt. Und bei diesem Angebot waren es auf der Pro-Seite ganz klar die Premier League und ein lukrativer Vertrag, auf der Contra- Seite standen aber viel zu viele Punkte."

Bei Newcastle-Wechsel wären "sportliche Ziele in Gefahr"

Gosens, der stattdessen von Atalanta Bergamo zu Inter Mailand wechselte, stellte klar: "Ich hätte meine sportlichen Ziele in Gefahr gebracht." Dennoch beschäftigte sich der Nationalspieler mit der Option Newcastle: "Ich finde es sehr menschlich, darüber nachzudenken. Wenn du für den gleichen Job an einem anderen Standort ein Vielfaches verdienen kannst? Zeigen Sie mir jemanden, der da einfach „Nein, danke“ sagt."

Deshalb grübelte Gosens

Der 27-Jährige gab einen Einblick in seine Überlegungen: "Es geht dabei ja auch nicht nur um mich, ich hätte mit diesem Geld wahrscheinlich noch ein paar Generationen meiner Familie absichern können." Doch am Ende ließ Gosens den "Geldkoffer" stehen: "Ich möchte nach meiner Karriere gerne in den Spiegel gucken und sagen können: „Ich habe sportlich das Maximale aus meiner Karriere geholt.“ Bei Newcastle hatte ich dieses Gefühl von Anfang an nicht."

Florian Bolker  
06.02.2022