Hertha BSC

Deshalb Interview mit Trikot: Magath lüftet Selke-Geheimnis

Magath hat mit Hertha die Rettungsmission erfolgreich abgeschlossen. Foto: Getty Images
Magath hat mit Hertha die Rettungsmission erfolgreich abgeschlossen. Foto: Getty Images

Allen Unkenrufen zum Trotz hat Felix Magath seine Rettungsmission bei Hertha BSC erfolgreich abgeschlossen. Am Montagabend siegte die Alte Dame im Relegationsrückspiel beim Hamburger SV mit 2:0 und schaffte so den Klassenerhalt. Der scheidende 'Feuerwehrmann' trat anschließend mit einem Trikot von Davie Selke in der Hand vor die Mikrofone von Sky und Sat1.

Unmittelbar nach Spielende wollte der bisweilen kauzige Fußballlehrer nicht das Rätsel lüften, was es mit dem Leibchen des Stürmers, der in der Relegation verletzungsbedingt nicht zum Einsatz gekommen war, auf sich hatte. Dies hat Magath nun nachgeholt. "Ich habe es mir vom Zeugwart geben lassen, um es zu unterschreiben und BILD zu übergeben, damit Sie es für die Ukraine-Hilfe versteigern können", erklärt der 68-Jährige gegenüber dem Boulevardblatt.

"Haben schon viel in der Ukraine geholfen"

Der Krieg in Osteuropa beschäftigt Magath, der weiter ausführt: "Ich bin auch Beiratsvorsitzender von der Natureheart Foundation, einer Stiftung, die sich für Kinder einsetzt. Wir haben in den letzten Jahren schon viel in der Ukraine geholfen." Bleibt zu hoffen, dass sich ein großzügiger Spender findet, der das unterschriebene Hertha-Trikot mit der Rückennummer 7 für möglichst viel Geld erwerben möchte. Der Stürmer kam in der jetzt beendeten Saison auf vier Saisontore in 24 Einsätzen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
25.05.2022