Nach Remis in Mainz

Deshalb glaubt Schneider an den Turnaround

Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider bleibt zuversichtlich.
Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider bleibt zuversichtlich. Foto: Getty Images

Der FC Schalke 04 wartet auch nach sieben Spieltagen noch auf den ersten Saisonsieg. Sportvorstand Jochen Schneider hat nach dem 2:2 in Mainz die Wende im Blick.

Der FC Schalke 04 hat nach dem 2:2 beim FSV Mainz durchaus Selbstvertrauen tanken können. Jochen Schneider sagte dem kicker: "Der gesamte Auftritt stimmt uns zuversichtlich." Der Sportvorstand nannte die Gründe über seinen Optimismus: "Wir haben uns viele Chancen erspielt, die Mannschaft hat mit Wucht und Überzeugung nach vorne gespielt und war auch bei Standards gefährlich."

Schneider kämpferisch

Schneider stellte kämpferisch fest: "Wir sind wieder da, und wir sind wieder in der Lage, Bundesligaspiele zu gewinnen. Und das werden wir nach der Länderspielpause auch tun, davon bin ich vollkommen überzeugt." Dennoch stehen inzwischen 23 (!) Bundesligapartien ohne Sieg auf dem Konto der Gelsenkirchener.

Schalke wartet seit 23 Bundesligapartien auf einen Sieg

"Ich verstehe, dass das immer thematisiert wird. Aber mir geht es nicht um Serien, sondern um unsere Leistung und unser Auftreten", so Schneider, der nun an einen schnellen Turnaround glaubt: "Wir hatten eine ganz schwierige Phase, wofür es Gründe gab, die wir auch ausführlich erläutert haben. Aber wir sind zuletzt sehr wichtige Schritte in die richtige Richtung gegangen."

Florian Bolker  
09.11.2020