Wut bei Augsburg

Deshalb ärgert sich Reuter über den VAR

Stefan Reuter ärgert sich über den VAR.
Stefan Reuter ärgert sich über den VAR. Foto: Getty Images

Der FC Augsburg regte sich nach der 0:2-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt über den nicht gegebenen Elfmeter auf. Manager Stefan Reuter kritisierte den VAR.

In der 73. Minute gab es einen kernigen Zweikampf im Strafraum von Eintracht Frankfurt. Tuta riss Iago um, der FC Augsburg forderte lautstark einen Elfmeter. Schiedsrichter Daniel Siebert entschied sich dagegen, der Videoassisten griff nicht ein. Stefan Reuter war fassungslos und sagte dem kicker: "Wir sind Befürworter des Videobeweises. Warum diese Möglichkeit von den Schiedsrichtern nicht in Anspruch genommen wird, ist mir ein Rätsel."

Reuter kritisiert VAR

Der Manager des FCA stellte die Sinnfrage: "Warum nach fünf Sekunden die Entscheidung steht, obwohl es unzählige Kameras aus zig Perspektiven gibt, ist unverständlich. Er wird klar am Zuspiel gehindert." Die DFL stellte klar, dass "eine klare und offensichtliche Fehlentscheidung des Schiedsrichters auf dem Platz" vorherrschen müsse. Diese habe es in dieser Situation nicht gegeben. Es lag im Ermessungsspielraum des Unparteiischen, auch wenn ein Strafstoß die wohl richtigere Wahl gewesen wäre.

Florian Bolker  
20.12.2020