Käme überraschend

Wechsel nach London? Chelsea soll an RB-Boss Mintzlaff dran sein

Mintzlaff ist seit 2016 Geschäftsführer von RB Leipzig. Foto: Cathrin Mueller/Getty Images
Mintzlaff ist seit 2016 Geschäftsführer von RB Leipzig. Foto: Cathrin Mueller/Getty Images

Der FC Chelsea plant infolge einiger Abgänge - unter anderem der Entlassung von Trainer Thomas Tuchel - die sportlich organisatorische Neuausrichtung. Von RB Salzburg soll Christoph Freund als neuer Sportdirektor kommen. Und auch RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff rückt offenbar in den Fokus der Londoner.

Mit Graham Potter hat der FC Chelsea den Nachfolger für Thomas Tuchel unlängst präsentiert. Neben der Neubesetzung des Trainerpostens wollen die Blues um ihren neuen Besitzer Todd Boehly auch weitere Positionen neugestalten. Mit Christoph Freund besteht Medienberichten zufolge bereits eine Einigung. Mit dessen aktuellem Arbeitgeber RB Salzburg gelte es aber noch eine Übereinkunft hinsichtlich der Wechselmodalitäten zu erzielen.

Mintzlaff und Chelsea kennen sich

Neben Freund könnte mit Oliver Mintzlaff möglicherweise ein weiterer Neuzugang aus dem RB-Imperium kommen. Laut Angaben des seriösen Online-Portals The Athletic sei der Geschäftsführer von RB Leipzig ein Kandidat beim FC Chelsea. "Mintzlaff gehört zu einer Reihe von Personen, mit denen Chelsea gesprochen hat, um sich auf die kommenden Jahre vorzubereiten und seine Struktur zu stärken", schreibt The Athletic. Dabei sei Mintzlaff für die Blues von besonderem Interesse, da man sich eine Zusammenarbeit mit dem 47-jährigen Sportmanager offenbar gut vorstellen könnte. Der gebürtige Bonner und die Chelsea-Verantwortlichen kennen sich ohnehin schon: Erst im Sommer wurden nicht nur Verhandlungen um die geglückte Rückkehr von Timo Werner geführt, sondern auch Gespräche über einen letztlich nicht zustande gekommenen Transfer von Josko Gvardiol.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
19.09.2022