Stattdessen kam Baum

Daum wollte Wagner-Nachfolger werden: "Weiß, was Schalke fehlt"

Daum strebt ein Comeback auf der Trainerbank an.
Daum strebt ein Comeback auf der Trainerbank an. Foto: Getty

Trainerlegende Christoph Daum wollte bei Schalke 04 die Nachfolge von David Wagner, der bei den Königsblauen kürzlich entlassen wurde und auf den Manuel Baum folgte, antreten.

Seit Monaten befindet sich Schalke 04 in einer großen Krise. Christoph Daum, lange Jahre in der Bundesliga als Trainer (unter anderem VfB Stuttgart und Bayer Leverkusen) tätig, sah sich selbst in der Position, um die Gelsenkirchner wieder in die Erfolgsspur zu führen.

Daum ist "ein Kind des Ruhrgebiets"

"Ich bin ein Kind des Ruhrgebiets, ich mag den Menschenschlag", sagte Daum bei der Redaktions-Kooperation G14plus und erklärte: "Aber vor allem weiß ich, was Schalke fehlt: Die haben sich von ihrer DNA gelöst, weil sie versuchen, etwas zu spielen und zu sein, was sie nicht sind und was nicht zu Schalke passt."

Comeback naht: "Ich bin noch nicht fertig"

Mit dem Trainerjob auf Schalke wurde es für den 66-Jährigen bekanntlich nichts. Dennoch kündigte er an, bald wieder an der Seitenlinie stehen zu wollen: "Ich bin noch nicht fertig. Mein Vorteil ist: Ich habe mir die komfortable Situation erarbeitet, dass ich sagen kann: Ich muss nicht mehr müssen."

Daum war zuletzt von 2016 bis 2017 für die rumänische Nationalmannschaft als Cheftrainer verantwortlich und ist seither ohne Posten als Coach.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
10.10.2020