Wechsel zu Barca

Das soll Zahavi für den Lewandowski-Deal kassiert haben

Zahavi kümmert sich um die Interessen von Lewandowski. Foto: FRANCK FIFE/AFP via Getty Images
Zahavi kümmert sich um die Interessen von Lewandowski. Foto: FRANCK FIFE/AFP via Getty Images

Der FC Bayern hat Robert Lewandowski für 45 Millionen Euro plus fünf Millionen Euro an Boni zum FC Barcelona transferiert. Pini Zahavi, der Berater des polnischen Nationalspielers, hat dafür offenbar ordentlich abkassiert.

Pini Zahavi wickelte Robert Lewandowskis Abgang vom FC Bayern Richtung FC Barcelona ab. Spekulationen zufolge hat Barca dem israelischen Sportagenten satte 20 Millionen Euro an Provisionen - verteilt auf vier Jahre - versprochen. Quellen, die dem Deal zwischen Bayern und Barcelona nahestanden, berichten gegenüber dem für gewöhnlich gut informierten Online-Portal The Athletic, dass Zahavi in Wirklichkeit jedoch "nur" fünf Millionen Euro kassiert hat.

Zahavi kämpfte um Lewandowski-Abgang vom FC Bayern

Zahavi sorgte zuvor mit öffentlichen Aussagen dafür, dass sich die Stimmung zwischen Lewandowski und den FC Bayern weiter aufheizte. "Fakt ist: Robert möchte den FC Bayern nach acht gemeinsamen Jahren verlassen, in denen er dem Klub alles gegeben hat", sagte Zahavi gegenüber der Bild-Zeitung. "Niemandem geht es hier ums Geld, weder Robert noch mir. Er fühlt sich seit Monaten von den Verantwortlichen nicht respektiert, das ist die Wahrheit. Der FC Bayern hat nicht den Spieler Lewandowski verloren, sondern den Menschen Robert", so der Spielervermittler Ende Mai. Letztlich kam es aber noch zu einer Einigung, von der scheinbar alle Parteien etwas haben.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
03.08.2022