Schalke hat neuen Sportvorstand

Das sagt die Pro-Rangnick-Gruppe zur Knäbel-Beförderung

Knäbel fuhrt nun den Posten aus, den Rangnick einnehmen sollte.
Knäbel fuhrt nun den Posten aus, den Rangnick einnehmen sollte. Fotomontage: Imago/fussball.news

Wie der FC Schalke 04 am Mittwoch bestätigte, wird Peter Knäbel zum neuen Sportvorstand befördert. Zugleich bedeutet dies, dass sich auch die zuvor noch offengebliebene Hintertür für ein Engagement von Ralf Rangick schließt.

Eine 14 Mann große Gruppe bemühte sich um die Rückkehr von Ralf Rangnick zum FC Schalke 04. Der ehemalige Trainer der Königsblauen hätte künftig den Posten des Sportvorstandes übernehmen und den abstiegsgefährdeten Verein wieder in ruhigere Gewässer führen sollen. Doch das Engagement kam nicht zustande. Rangnick erklärte vor rund zwei Wochen: "Ich hätte mich gerne eingebracht (...). Leider sehe ich mich aufgrund der zahlreichen Unwägbarkeiten innerhalb des Vereins derzeit nicht in der Lage, die sportliche Verantwortung bei S04 zu übernehmen."

Knäbel-Beförderung "ist das gute Recht des Aufsichtsrats"

Mit Peter Knäbel, der zwischenzeitlich die sportliche Gesamtverantwortung beim FC Schalke 04 interimsmäßig trug, haben die Gelsenkirchener am Mittwoch dafür ihren neuen Sportvorstand präsentiert. Prof. Dr. Uli Paetzel, Sprecher der Pro-Rangnick-Gruppe, sagte daraufhin zu Bild: "Die Entscheidung für Peter Knäbel ist das gute Recht des Aufsichtsrats. Doch es bleibt bedauerlich, dass die Verpflichtung von Ralf Rangnick nicht geklappt hat." Ist die Stelle beim FC Schalke 04 für Rangnick keine Option, könnte indes aber der Job als Nachfolger von Bundestrainer Joachim Löw für ihn interessant sein. Mit DFB-Direktor Oliver Bierhoff soll sich der 62-Jährige im April austauschen.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
01.04.2021

Feed