Starker Traditionsklub

Das hat Babel nach seinem Liverpool-Abgang zur TSG bemerkt

Ryan Babel hat keine gute Erinnerungen an die Zeit bei der TSG.
Ryan Babel hat keine gute Erinnerungen an die Zeit bei der TSG. Foto: Imago

Ryan Babel hat den FC Liverpool 2011 in Richtung TSG Hoffenheim. Der Niederländer blickte auf diese Entscheidung zurück.

Ryan Babel kam nach den Stationen Ajax Amsterdam und FC Liverpool als Star zur TSG Hoffenheim. Rückblickend war dieser Schritt für ihn kein erfolgreicher. "Ich habe fast vier Jahre bei Liverpool unter Rafa Benitez und Kenny Dalglish verbracht. Ich bereute den Schritt in die Bundesliga, wo die TSG Hoffenheim eine große Macht geworden war, am meisten", sagte der inzwischen 34-Jährige dem englischen Mirror.

Babel bereut Abgang von Liverpool

Babel gab offen zu: "Der einzige Grund, warum ich ging, war, dass ich mehr Spielminuten haben wollte, um meinen Platz in der holländischen Mannschaft zu behalten." Doch in Hoffenheim klappte das nicht so, wie es sich alle Parteien vorgestellt haben. Babel nannte einen Grund: "Aber man merkt erst, wie dominant der Spielstil in Liverpool ist, wenn man in einer anderen Mannschaft und Liga spielt."

Keine erfolgreiche Zeit in Hoffenheim

Bei der TSG kam der Angreifer nicht zurecht, nach 18 Monaten und nur sechs Treffern war schon wieder Schluss für Babel im Kraichgau. Die große Karriere blieb aus, es folgte eine Tour durch Europa. Die Zeit bei den Reds hat er dabei aber nie vergessen: "Ich bin bei Ajax mit einem sehr offensiven Fußball aufgewachsen. In der Akademie lernt man, so zu spielen. Als ich nach Liverpool wechselte, war es genau dasselbe. Es liegt in der DNA des Vereins, Offensivfußball zu spielen."

 

Florian Bolker  
12.10.2021