Neuer Aufgabenbereich

Das erhofft sich Eberl von Watzkes Einfluss bei DFL und DFB

Hans-Joachim Watzke ist seit 2005 Geschäftsführer von Borussia Dortmund.
Hans-Joachim Watzke ist seit 2005 Geschäftsführer von Borussia Dortmund. (Foto: PATRIK STOLLARZ/AFP via Getty Images)

Hans-Joachim Watzke ist seit 2005 Geschäftsführer bei Borussia Dortmund. Ab 11. Februar wird er zudem bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) als auch beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) seine neuen Ämter antreten. Dabei genießt er höchstes Vertrauen seiner Kollegen.

Im Dezember vergangenen Jahres wurde Watzke von den Klub-Vertretern zum Aufsichtsratsvorsitzenden der DFL gewählt. Außerdem wurde er zuletzt ins neue DFB-Präsidium berufen. „Dass Aki sich zur Verfügung stellt, ist sehr wichtig für den deutschen Fußball“, glaubt Max Eberl, Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach, auf fussball.news-Nachfrage.

Eberl erklärt Watzkes Aufgabenbereich

Mit den Erfahrungen, die Watzke in knapp 17 Jahren bei Borussia Dortmund gesammelt hat, soll er für Aufschwung sorgen. „Es geht darum, die DFL und den DFB zu einen. Standpunkte zu vertreten und alles im Blick zu haben - nicht nur die Champions-League-Vereine, sondern die gesamte Bundesliga und 2. Liga“, erklärte Eberl den Aufgabenbereich seines Kollegen und was er sich von ihm erhofft.

"Er hat das Vertrauen von allen"

Watzke ist laut Eberl genau der richtige Kandidat dafür. „Aki ist mit einer herausragenden Persönlichkeit ausgestattet. Er hat das Vertrauen von allen und ist sehr angesehen“, gab der Fohlen-Boss zu verstehen und ergänzte: „Deshalb legen wir das Vertrauen auch in seine Person, aber dazu benötigt er auch die Unterstützung von uns allen.“

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
14.01.2022