Königlichen lehnen ab

Darum macht Real Madrid bei Rüdiger einen Rückzieher

Rüdiger (r.) ist vertraglich noch bis Saisonende an den FC Chelsea gebunden.
Rüdiger (r.) ist vertraglich noch bis Saisonende an den FC Chelsea gebunden. Foto: Clive Mason/Getty Images

Über die vergangenen Wochen hinweg wurde Real Madrid als potenzieller neuer Klub von Abwehrspieler Antonio Rüdiger gehandelt. Nun soll das Interesse seitens der Königlichen am Profi des FC Chelsea allerdings erloschen sein.

Wie es aussieht, wechselt Antonio Rüdiger nicht zu Real Madrid. Bereits am Montag hatte der spanische Journalist Jose Luis Sanchez vermeldet, dass die Blancos eine Verpflichtung des 28-Jährigen, dessen Vertrag beim FC Chelsea ausläuft, nicht weiter in Erwägung ziehen (fussball.news berichtete). Diese Meldung wird einen Tag darauf von der spanischen Sportzeitung Marca bestätigt.

Real Madrid mit Alaba und Militao souverän aufgestellt

Laut der in Madrid ansässigen Fachzeitschrift, die in der Regel rund um Real als gut informiert gilt, spielt vor allem das geforderte Gehalt Rüdigers eine große Rolle, weshalb die Königlichen gegen einen Transfer sind. Knapp zwölf Millionen Euro soll der deutsche Nationalspieler fordern. Vor dem Hintergrund, dass sich die Madrilenen mit David Alaba und Eder Militao in der Innenverteidigung stark besetzt sehen, ist dies wohl zu viel. Während sich der spanische Rekordmeister damit aus der Verlosung verabschiedet zu haben scheint, könnten anderen Top-Klubs nach wie vor um den möglicherweise scheidenden Chelsea-Verteidiger buhlen.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
04.01.2022