Italiener berichten

Wegen Defibrillator: Darf Eriksen nicht mehr für Inter spielen?

Eriksen steht seit Januar 2020 bei Inter Mailand unter Vertrag.
Eriksen steht seit Januar 2020 bei Inter Mailand unter Vertrag. Foto: Imago

Wie der dänische Fußballverband am Donnerstag mitteilte, soll Christian Eriksen nach seinem kurzzeitigen Herzstillstand ein Defibrillator implantiert werden (fussball.news berichtete). Dieser könnte offenbar aber dafür sorgen, dass der Spielmacher nicht mehr für Inter Mailand auflaufen darf.

Christian Eriksen wurde nach seinem Kollaps bereits operiert und ihm dabei ein Defibrillator implantiert, der bei möglichen neuen Aussetzern den Herzschlag wieder ankurbeln soll. Doch dieser Eingriff könnte wohl Auswirkungen auf die weitere Spielerkarriere des dänischen Offensivstars haben.

Kein Kontaktsport für Personen mit Defibrillator in Italien?

Denn wie die italienische Sportzeitung La Gazzetta dello Sport berichtet, dürfen laut einem 2017 aktualisierten Protokoll des Cocis (Kardiologisches Organisationskomitee für Sportfitness) Personen mit einem Defibrillator in Italien keinen Kontaktsport mehr ausüben. Das Risiko eines Unfalls sei laut Experten nämlich zu hoch. Bei einem Schlag eines Ellbogens könnte der Defibrillator demnach zerbrechen.

Eriksen vertraglich noch bis 2024 an Inter gebunden

Ob dies zugleich den Abgang Eriksens weg von Inter Mailand bedeutet, bleibt jedoch spekulativ. Der 29-Jährige wechselte im Januar 2020 von Tottenham zu den 'Nerazzurri' und besitzt dort noch ein gültiges Arbeitspapier bis 2024.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
18.06.2021