Aues Torjäger träumt von Tokio

Dank Corona: Krügers einmalige Gelegenheit von Olympia lebt noch

Florian Krüger (l.) traf bei seinem U21-Debüt gleich mit dem ersten Ballkontakt nach seiner Einwechslung.
Florian Krüger (l.) traf bei seinem U21-Debüt gleich mit dem ersten Ballkontakt nach seiner Einwechslung. (Foto: imago)

Florian Krüger knüpft bei der deutschen U21-Auswahl nahtlos an das an, was ihn für den FC Erzgebirge Aue so eminent wichtig macht: Er spielt frisch auf und knipst. Wenn er es schafft, sich in den kommenden Monaten weiter so bemerkbar zu machen, wartet in einem Jahr vielleicht Olympia als Belohnung.

Letzten Donnerstag gegen Moldawien (4:1) wurde der 21-Jährige in der 78. Minute eingewechselt und traf gleich mit dem ersten Ballkontakt. Von so etwas träumt man! Träumen darf Krüger auch von Tokio 2021. Seine Berufung zur U21-Auswahl fand erstmals in diesem Sommer statt - eigentlich nach der Olympiade. Weil diese aufgrund der Corona-Pandemie auf nächstes Jahr verschoben wurde, stehen dem Torjäger des FC Erzgebirge Aue noch alle Türen offen. "Das wäre natürlich ein Riesending! Aber das ist noch ein weit entferntes Ziel. Es liegt an mir, mich mit Leistungen im Verein und in der Nationalmannschaft dafür zu qualifizieren", meinte Krüger.

Krüger: "Werde mit Aue in die Saison gehen"

Für welches Nationalteam er spielen wird, ist klar. In welchem Verein er in der kommenden Saison auf Torjagd gehen wird, ist noch nicht zu 100 Prozent in Stein gemeißelt. "Ich werde mit Aue in die Saison gehen", so Krüger nach jetzigem Stand. Allerdings ist bis zum Transferschluss am 5. Oktober ist noch genügend Zeit. "Selbst im Oktober kann da noch alles passieren", weiß der Angreifer selbst. Weil wohl noch kein anderer Verein ernsthaft bei Krüger angeklopft hat, konzentriert sich der geborene Straßfurter auf die Veilchen aus dem Erzgebirge. Knipst der Youngster aber auch heute gegen Belgien (16 Uhr), dann könnten schon bald größere Vereine an Krüger herantreten.

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
08.09.2020