Südamerika-Absage

Cunha und Cordoba ohne Länderspiel-Teilnahme - Friedrich: "Spielt uns sehr in die Karten"

Cunha (l.) und Cordoba sind nicht zu ihren Nationalmannschaften gereist.
Cunha (l.) und Cordoba sind nicht zu ihren Nationalmannschaften gereist. Foto: Imago

In Südamerika wurden die Länderspiele wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Hertha BSC kann daher im Training auf die Kräfte von Brasilianer Matheus Cunha und Kolumbianer Jhon Cordoba setzen.

Dass Matheus Cunha und Jhon Cordoba nicht die lange Länderspielreise nach Südamerika auf sich nehmen mussten, hat bei Hertha BSC im Abstiegskampf für Erleichterung gesorgt. Die beiden Offensivprofis sparen sich nicht nur Reisestress, sondern stehen dem abstiegsbedrohten Bundesligisten im Abstiegskampf zur Führung. Über Trainingseinheiten sollen sie Kraft tanken für das für 4. April (18 Uhr) anstehende Derby gegen Union.

Friedrich fordert: "Im Abstiegskampf auf Top-Niveau kommen"

"Wir sind sehr froh darüber, dass beide in Berlin bleiben können. So können wir einen guten Aufbau mit ihnen machen, die Trainingsbelastung exakt steuern, damit sie für die noch anstehenden Spiele im Abstiegskampf auf Top-Niveau kommen", wird Herthas Sportdirektor Arne Friedrich von der B.Z. zitiert. "Cordoba kam ja zuletzt aus einer Verletzung, Cunha hatte auch immer wieder Probleme. Ihr Verbleib spielt uns sehr in die Karten", so der ehemalige deutsche Nationalspieler.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
26.03.2021

Feed