Siegtorschütze von Lissabon

Coman will Champions-League-Triumph wiederholen: "Aber diesmal vor Fans"

Coman erzielte das Goldene Tor gegen PSG. Foto: Manu Fernandez/Pool via Getty Images
Coman erzielte das Goldene Tor gegen PSG. Foto: Manu Fernandez/Pool via Getty Images

Kingsley Coman hat sich im August mit einem Treffer beim FC Bayern unsterblich gemacht. Der Franzose erzielte gegen seinen Ex-Klub Paris Saint-Germain im Champions-League-Finale das entscheidende Tor. Mit dem Triumph im wichtigsten Klubwettbewerb Europas verbindet der Angreifer nur einen Wermutstropfen.

"Leider war es ohne Zuschauer. Vielleicht sind die nächstes Jahr wieder im Stadion erlaubt. Wir wollen exakt das gleiche nochmal erreichen, diesmal aber vor unseren Fans", so der 24-Jährige gegenüber CBS Sports. Aufgrund der Corona-Pandemie spielen Coman und Co. derzeit einen Großteil ihrer Partien ohne Zuschauer. So stellte es sich auch beim Finalturnier in Lissabon dar, als der FC Bayern seinem Favoritenstatus gerecht wurde. 

"Unglaubliches Gefühl"

"Es war ein unglaubliches Gefühl", sagt Coman dennoch. "Wir haben sehr hart gearbeitet und werden das wieder tun, um auch dieses Jahr zu gewinnen." Der Auftakt ist dem Rekordmeister dabei sehr gut gelungen, gegen Atletico Madrid gab es ein beeindruckendes 4:0. Am heutigen Dienstagabend steht mit der Partie bei Lokomotive Moskau Spieltag zwei der eng getakteten Gruppenphase an. Alles andere als ein Sieg der Münchner wäre beinahe eine Sensation.

"Müssen viel besser verteidigen"

"Wir sind sehr aggressiv. Wenn du gewinnst, wächst dein Selbstvertrauen. Besonders, wenn du mit fünf oder sechs Toren Vorsprung gewinnst", erklärt Coman. So geschehen am Samstag gegen Eintracht Frankfurt und durchaus wiederholt in den vergangenen Monaten. Dennoch sieht der Schütze des Goldenen Tores im Finale der Königsklasse sogar noch Verbesserungspotenzial beim FC Bayern. "Wir müssen viel besser verteidigen, als wir es getan haben", so der 23-fache französische Nationalspieler.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
27.10.2020