Eintracht Frankfurt

Co-Trainer: Darum fehlt Max im Conference-League-Kader

Philipp Max darf im Europapokal nur zuschauen. Foto: Getty Images.
Philipp Max darf im Europapokal nur zuschauen. Foto: Getty Images.

Philipp Max wurde nicht für den Conference-League-Kader von Eintracht Frankfurt nominiert. Der Linksverteidiger soll an dieser Enttäuschung wachsen.

Zum ersten Mal seit der Saison 2020/21 wird Philipp Max nicht an einem Europapokalwettbewerb teilnehmen, obwohl sich Eintracht Frankfurt erfolgreich für die Conference League qualifiziert hat. Der Grund: Der Trainerstab um Chef-Coach Dino Toppmöller entschied sich gegen eine Nominierung von Max, dessen Platz Neuzugang Niels Nkounkou einnimmt.

Co-Trainer: "Er wird an dieser Sache wachsen"

"In letzter Zeit waren seine Auftritte nicht so, wie wir uns das erhofft hatten", wird Co-Trainer Stefan Buck von der Bild-Zeitung über Max' Nichtnominierung zitiert: "Wir mussten dann irgendwann eine Entscheidung treffen. Aber er wird an dieser Sache auch wachsen." Die Eintracht sei dennoch froh darüber, in der Bundesliga und im DFB-Pokal auf den Linksverteidiger zurückgreifen zu können. "Wir haben noch so viele Spiele in der Liga und im Pokal", betont Buck.

Florian Bajus  
07.09.2023