Lostöpfe stehen fest

Champions-League-Auslosung: Wieso es der BVB leichter als der FC Bayern hat

Am Donnerstagabend wird die Gruppenphase der Champions League ausgelost. Foto: Imago.
Am Donnerstagabend wird die Gruppenphase der Champions League ausgelost. Foto: Imago.

Am Donnerstagabend wird die Gruppenphase der neuen Champions-League-Saison ausgelost. Wie gewohnt startet der FC Bayern als amtierender Deutscher Meister im ersten Lostopf, Borussia Dortmund ist derweil in Topf zwei gesetzt - und geht damit einigen Brocken aus dem Weg.

Der Champions-League-Sieger, der Europa-League-Sieger sowie die Meister der sechs stärksten Ligen laut UEFA-Klubkoeffizient werden zur Auslosung der Champions-League-Gruppenphase dem ersten Lostopf zugewiesen. Demzufolge sind der FC Chelsea als Titelverteidiger, der FC Villareal als Sieger der Europa League und der FC Bayern als Deutscher Meister in diesem zu finden. Darüber hinaus sind auch Manchester City, Inter Mailand, Atletico Madrid, OSC Lille und Sporting Lissabon im ersten Lostopf gesetzt.

Auf den FC Bayern wartet ein Hammer-Los

In Lostopf zwei warten auf die Münchner Top-Klubs wie Real Madrid, der FC Barcelona, Juventus Turin, Manchester United, Paris St. Germain, der FC Liverpool und der FC Sevilla. Auf einen dieser Vereine werden Julian Nagelsmann und die Seinen auf jeden Fall treffen - anders als Borussia Dortmund, da der BVB ebenfalls in Topf zwei gelandet ist. Schwarzgelb könnte zwar gegen den FC Chelsea, Manchester City oder Atletico Madrid spielen, die ganz großen Brocken vermeiden die Dortmunder jedoch. 

Dortmund geht Real erneut aus dem Weg

In der Vergangenheit hatte der BVB weniger Losglück. Alleine in den Jahren 2012, 2016 und 2017 war Real Madrid unter den Gruppengegnern, 2019 warteten zudem der FC Barcelona und Inter Mailand auf die Borussia. Die Verantwortlichen dürften am Donnerstagabend auf eine Gruppe wie im vergangenen Jahr hoffen: Mit Lazio, Zenit St. Petersburg und dem FC Brügge warteten vergleichsweise harmlose Gegner auf den BVB. 

Gefährlicher Topf 3

Allerdings ist auch Lostopf drei mit Mannschaften wie Ajax Amsterdam, Atalanta, Red Bull Salzburg und Benfica in diesem Jahr attraktiv besetzt. Der siebenfache Champions-League-Sieger AC Milan ist unterdessen in Topf vier zu finden, nachdem die Rossoneri zuletzt in der Saison 2013/14 an der Königsklasse teilgenommen haben und seither nur dreimal in der Europa League angetreten sind. Auch der VfL Wolfsburg ist in Topf vier vertreten, RB Leipzig ist derweil in Lostopf drei gesetzt.

Florian Bajus  
26.08.2021