VfB-Kapitän schielt noch nicht nach Europa

Castro: Früher Klassenerhalt "in dieser Form nicht zu erwarten"

Castro hat mit dem VfB Chancen auf Europa. Foto: Imago
Castro hat mit dem VfB Chancen auf Europa. Foto: Imago

Der VfB Stuttgart könnte die aktuelle Runde der Bundesliga auf Tabellenplatz sieben beenden. Mit einiger Wahrscheinlichkeit berechtigt dieser Rang am Saisonende zur Teilnahme am internationalen Wettbewerb. Den Klassenerhalt haben die Schwaben schon länger ziemlich sicher. Gonzalo Castro hätte damit wohl nicht gerechnet.

"Es war in dieser Form nicht zu erwarten, dass wir so früh mit dem Abstiegskampf praktisch nichts mehr zu tun zu haben", sagt der Kapitän des Aufsteigers gegenüber dem Weser-Kurier. Im gesamten Saisonverlauf lag der VfB nie schlechter als auf Platz 13, den der Klub nach der Niederlage im Auftaktspiel gegen den SC Freiburg innehatte. Wegen der stabilen Auftritte hatte Castro nie die Sorge, Stuttgart könne unten rein rutschen.

"Überragende Moral und eine optimale Zusammenarbeit"

"Dazu kommt eine überragende Moral und eine optimale Zusammenarbeit mit dem Trainerteam. Wir haben eine klare Vorstellung, wie wir in der Bundesliga auftreten wollen und wie wir unsere Spielidee umsetzen möchten", erklärt der Ex-Nationalspieler. Für die offensive Spielidee hat der VfB viel Lob erhalten, bisweilen aber auch Lehrgeld gezahlt. Tatsächlich könnte das Team von Pellegrino Matarazzo tabellarisch noch besser dastehen.

"Wäre ein Meckern auf hohem Niveau"

"Wir haben in der Tat das eine oder andere Spiel unnötigerweise aus der Hand gegeben, so auch Punkte verschenkt. Nun dem nachzutrauern wäre ein Meckern auf hohem Niveau", so Castro. Der Routinier mag sich derweil noch nicht groß damit befassen, was am Ende der Spielzeit für den VfB Stuttgart herausspringen könnte. "Wir wollen weiter von Spiel zu Spiel denken und uns als Mannschaft weiterentwickeln", betont der Mittelfeldmann.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
04.04.2021

Feed