Chelsea-Reservist

BVB-Transferpläne: Kommt am Ende Werner statt Adeyemi?

Werner könnte beim BVB ein Thema werden. Foto: Getty Images
Werner könnte beim BVB ein Thema werden. Foto: Getty Images

Borussia Dortmund muss mit hoher Wahrscheinlichkeit ab Sommer ohne die Torgefahr von Erling Haaland auskommen. Bislang gilt als kaum weniger wahrscheinlich, dass Karim Adeyemi von RB Salzburg dabei helfen soll, den Verlust aufzufangen. Doch laut Medienberichten stocken die Verhandlungen, weil die geforderte Ablöse zu hoch ist. Als Plan B entpuppt sich immer mehr Timo Werner.

Der Nationalspieler vom FC Chelsea wurde zuletzt bereits von Sport1 als potenzieller Kandidat beim BVB genannt. Ins gleiche Horn bläst nun auch die Bild-Zeitung. Demnach könnte der Status als Edeljoker beim amtierenden Champions-League-Sieger den früheren Bundesliga-Torjäger dazu bewegen, im Sommer seine Zelte in London abzubrechen. Durch das hohe Tempo, das er ebenso wie Adeyemi mitbringt, und seine nachhaltig unter Beweis gestellte Treffsicherheit wäre Werner für Dortmund durchaus eine interessante Personalie.

Gehalt ein großes Hindernis

Allerdings müsste der gebürtige Stuttgarter laut des Boulevardblatts erhebliche finanzielle Einbußen in Kauf nehmen, um einen Transfer zum BVB zu verwirklichen. Bei Chelsea gehört der 26-Jährige demnach mit einem jährlichen Salär von umgerechnet circa 18 Millionen Euro zu den Top-Verdienern. Völlig ausgeschlossen, dass Dortmund ihm eine solche Summe bieten könnte. Ebenso sei nicht vorstellbar, dass am Ende Adeyemi und Werner gemeinsam für die Schwarzgelben stürmen. Es ist ein 'entweder oder', bei dem der Jungnationalspieler von Salzburg noch immer die favorisierte Variante darstellen soll.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
30.03.2022