Nach Farke auch Maaßen?

BVB-Trainer im Trend? Kehl: "Auszeichnung für unseren Klub"

Maaßen steht wohl vor der Unterschrift in Augsburg. Foto: Getty Images
Maaßen steht wohl vor der Unterschrift in Augsburg. Foto: Getty Images

Auf dem Trainermarkt der Bundesliga lassen sich oftmals größere Trends nachverfolgen. In der jüngeren Vergangenheit stellte etwa die Red-Bull-Schule für viele Klubs das Nonplusultra dar. Aktuell scheinen Coaches mit einer Vergangenheit bei Borussia Dortmund besonders gefragt zu sein. Sebastian Kehl erklärt, warum der Klub viele spannende Trainerpersönlichkeiten hervorbringt.

Daniel Farke hat Borussia Mönchengladbach übernommen, Enrico Maaßen steht wohl vor dem Wechsel zum FC Augsburg. Und die Rückkehr auf die Trainerbank von Edin Terzic beim BVB selbst passt gewissermaßen auch ins Bild. "Wir achten sehr genau auf die Profile unserer Trainer. Sowohl die fachlichen als auch menschlichen Fähigkeiten müssen gut zu ihrer Rolle bei Borussia Dortmund passen", erläutert Kehl gegenüber der Bild-Zeitung. Der designierte Sportdirektor bezeichnet es als "eine Auszeichnung für unseren Klub, wenn diese Trainer im In- und Ausland ihren Weg gehen".

"Gerade in der U23 eine anspruchsvolle Aufgabe"

Vor Farke und Maaßen haben in der jüngeren Vergangenheit etwa schon David Wagner, Hannes Wolf und Jan Siewert eine Tätigkeit im Unterbau des BVB als Sprungbrett für die weitere Karriere benutzt. Dabei stehen die Trainer unterhalb der Profimannschaft nicht so sehr im öffentlichen Fokus, fallen Brancheninsidern aber sehr wohl mit ihrer guten Arbeit auf. "Es ist gerade in der U23 eine anspruchsvolle Aufgabe, den Spagat aus Erfolg, konstantem Verbleib in 3. Liga und ganz entscheidend der Ausbildung unserer Talente zu meistern", sagt Kehl. Maaßen hat sich so offenbar für den Wechsel nach Augsburg in die Bundesliga empfohlen, auch wenn der Deal noch nicht durch ist. 

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
07.06.2022