BVB-Kapitän verletzt

Terzic leidet mit Reus: "Gehofft, dass er damit endlich durch ist"

Borussia Dortmund muss in den kommenden Wochen unter Umständen auf Marco Reus verzichten. Foto: Getty Images.
Borussia Dortmund muss in den kommenden Wochen unter Umständen auf Marco Reus verzichten. Foto: Getty Images.

Das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 (1:0) war für Marco Reus bereits nach 30 Minuten beendet. Wie schwer sich der BVB-Kapitän verletzt hat, ist laut Edin Terzic offen. Nichtsdestotrotz war dem Cheftrainer der Schock anzumerken.

In gut zwei Monaten beginnt die Weltmeisterschaft in Katar, und ob Marco Reus mit Deutschland um den begehrten Pokal spielen kann, ist ungewiss. Am Samstagnachmittag verletzte sich der Kapitän von Borussia Dortmund bei einem Zweikampf mit Florian Flick, indem er unglücklich mit dem Knöchel umknickte. Nach einer Behandlungspause wurde Reus per Trage vom Platz befördert, "der Arzt meinte nach dem Spiel, dass die Bänder verletzt sind", berichtete Edin Terzic auf der Pressekonferenz nach Spielende und ergänzte: "Wie schwerwiegend die Verletzung ist, können wir nicht beantworten, dazu werden wir ein paar Tage brauchen."

Terzic: "Marco war in einer herausragenden Form"

Ungeachtet der Schwere der Verletzung waren alle beim BVB schockiert und traurig ob der Verletzung ihres Kapitäns, der im Laufe seiner Karriere zahlreiche Rückschläge hinnehmen musste. "Es ist extrem bitter. Es ist sehr unglücklich gelaufen, da war null Komma null Absicht hinter", kommentierte Terzic den Zweikampf zwischen Reus und Flick. "Es ist sehr schade, weil Marco in einer herausragenden Form war, er war topfit", betonte der BVB-Coach, "er hat so viele Rückschläge in seiner Karriere erfahren, wir hatten gehofft, dass er damit endlich durch ist — besonders in dem WM-Jahr." Nun ruhen die Hoffnungen auf Glück im Unglück, damit Reus möglicherweise doch noch nach Katar reisen kann.

Florian Bajus  
18.09.2022