Bei den Profis etabliert

BVB-Newcomer Reyna: "Bin dankbar für diese Chance"

Giovanni Reyna gehört bei Borussia Dortmund zu den Leistungsträgern.
Giovanni Reyna gehört bei Borussia Dortmund zu den Leistungsträgern. Foto: Imago Images

Giovanni Reyna und Borussia Dortmund – das passt. Der Erstsemester bot in den zurückliegenden Partien teils herausragende Vorstellungen, und doch wirkt er geerdet. Reyna berichtet von seinen ersten Eindrücken bei den Profis sowie sein Verhältnis zu Jude Bellingham.

Sechs direkte Torbeteiligungen zählt Giovanni Reyna (17) in den ersten fünf Pflichtspielen. Den Großteil der Vorsaison war er noch für die U19 von Borussia Dortmund unterwegs. Zieht man sich seine aktuellen Darbietungen zu Rate, ist es kaum vorstellbar, dass Reyna anfänglich Probleme hatte, sich im Herrenbereich einzufinden.

Hilfe von den Kollegen

"Das hat auch gedauert", sagt der junge US-Boy im BVB-Feiertagsmagazin. "Der Unterschied ist schon groß von der U19 zu den Profis." Das Vereinsumfeld habe ihm allerdings geholfen, sich zu adaptieren und im Kreis des Teams anzukommen. "Man gibt mir einfach das Gefühl, dass ich das schaffe. Ich bin dankbar für diese Chance", sagt Reyna.

"Wir haben viele Gemeinsamkeiten"

Einen exzellenten Start in die neue Spielrunde hatte neben Reyna der gleichaltrige Jude Bellingham, zu dem der Amerikaner eine überaus freundschaftliche Beziehung pflegt. "Wir haben viele Gemeinsamkeiten – auf und neben dem Platz. Du brauchst Selbstbewusst sein, musst fast schon ein bisschen übermütig sein", erkennt Reyna gewisse Parallelen zwischen sich und Bellingham.

Bellingham "cooler Typ"

Der für 25 Millionen Euro von Birmingham City gekommene Brite zählt in seinen ersten Spielen zwei Torbeteiligungen. Reyna umschreibt die Vorzüge: "Es ist schön, abseits des Fußballs jemanden in meinem Alter hier zu haben, der Englisch spricht. Außerdem ist er ein cooler Typ und wir verstehen uns gut. Es ist schön, dass er da ist und ich hoffe, dass es so weiter geht."

Profile picture for user Andre Oechsner
Andre Oechsner  
16.10.2020