Borussia Dortmund

BVB: Drei Erkenntnisse aus dem Derby-Sieg gegen Schalke

Jadon Sancho bejubelt sein Führungstor gegen den FC Schalke. Foto: LEON KUEGELER/POOL/AFP via Getty Images
Jadon Sancho bejubelt sein Führungstor gegen den FC Schalke. Foto: LEON KUEGELER/POOL/AFP via Getty Images

Borussia Dortmund hat den FC Schalke im vermeintlich vorerst letzten Revierderby eine empfindliche 0:4-Niederlage beigebracht. fussball.news nennt drei Erkenntnisse aus der Partie.

1. Sancho wächst weiter mit dem BVB zusammen

Es könnte die letzte Saison von Jadon Sancho im Trikot von Borussia Dortmund sein. Nichtsdestotrotz bewies der Engländer am Samstag eindrucksvoll, dass er im Revierderby mit Leib und Seele dabei ist. Neben dem Führungstor und der Torvorlage für Erling Haalands spektakulären Seitfallzieher ging der 20-Jährige mit einer emotionalen Körpersprache voran. "Wir konnten den Fans heute zeigen, dass sie mit uns im Geiste sind", erklärte Sancho, der nach der Auswechslung von Kapitän Reus bis zum Abpfiff die Binde behielt, nach der Partie. In seinem sechsten Spiel gegen den FC Schalke sollte der Nationalspieler der Three Lions Kritiker, die an seiner Identifikation mit dem BVB gezweifelt haben, eines Besseren belehrt haben.

2. Dortmund lässt keine Zweifel am Klassenunterschied

Jeder, der schon einmal an einem Revierderby beteiligt war, bekräftigt stets, dass Tabellenpositionen oder vorherige Form kaum Relevanz für dieses besondere Spiel besitzen. Am Samstag deklassierten die Schwarzgelben ihren Ruhrpott-Rivalen dennoch auch spielerisch. Der 0:4-Endstand war dem Spielverlauf in der Höhe angemessen. Trainer Edin Terzic lobte anschließend ausdrücklich das schnelle Zusammenspiel seiner Mannschaft, wie etwa die Strafraumkombination zwischen Raphael Guerreiro und Marco Reus, die zum zwischenzeitlichen 0:3 führte. Für das fragile Selbstverständnis des BVB, der in dieser Saison schon viele Rückschläge gegen unterdurchschnittliche Bundesliga-Mannschaften einstecken musste, war es wichtig, die Königsblauen nach der 2:0 Führung nicht zurück ins Spiel kommen zu lassen. Im Gegenteil: Dortmund schaffte es, an die gute Leistung gegen Sevilla in der Champions League anzuknüpfen und erspielte sich Chancen gegen einen tief stehenden Gegner. Über 90 Minuten wurde klar, welche Mannschaft im Achtelfinale der Königsklasse spielt und welche auf Kurs für die 2. Bundesliga ist.

3. Die Bundesliga würde das Revierderby vermissen

Nach dem Absolvieren der rund 30 Kilometer von der Veltins Arena zur Adi-Preißler-Allee wurde der Mannschaftsbus von Hunderten BVB-Fans mit einem Pyro-Spalier empfangen. Nach fast einem Jahr Fußball ohne Fans in den Stadien war die Feier des Derbysiegs ein emotionaler Höhepunkt -- auch, wenn die größtenteils maskenlose Menschentraube inmitten einer Pandemie zu denken gibt. Laut den Voraussagen des Portals FiveThirtyEight wird der FC Schalke mit einer 98 prozentigen Wahrscheinlichkeit absteigen. Wie lange die Gelsenkirchener dem Bundesliga-Oberhaus enthalten blieben, ist noch nicht vorauszusehen. Fest steht aber, dass diese Derby-Emotionen, die den Fußball ausmachen, fehlen würden.

Profile picture for user Stefan Buczko
Stefan Buczko  
21.02.2021