Kapitän der U21-Nationalmannschaft

Bald A-Nationalspieler? Burkardt: "Bin glücklich, wenn ich es irgendwann schaffe"

Jonathan Burkardt (Vordergrund) drängt nicht auf ein Debüt bei der A-Nationalmannschaft. Foto: Getty Images.
Jonathan Burkardt (Vordergrund) drängt nicht auf ein Debüt bei der A-Nationalmannschaft. Foto: Getty Images.

Aufgrund der jüngsten Leistungen im Trikot von Mainz 05 erhielt Jonathan Burkardt einen Anruf von Bundestrainer Hansi Flick. Zunächst soll der Angreifer bei der U21-Mannschaft wichtige Entwicklungsschritte machen, doch Burkardt setzt sich ohnehin nicht unter Druck.

Jonathan Burkardt wusste in den vergangenen Wochen zu überzeugen. Zwischen dem achten und elften Bundesliga-Spieltag erzielte das Eigengewächs von Mainz 05 vier Tore und bereitete einen weiteren Treffer vor. Infolgedessen erreichte ihn ein Anruf von Bundestrainer Hansi Flick, der verriet, er habe den Youngster auf dem Schirm, wolle ihn zunächst aber bei der U21-Nationalmannschaft unter Antonio di Salvo reifen lassen (fussball.news berichtete). 

Burkardt: "Ich setze mir da kein Limit"

Ob und wann Burkardt zur A-Nationalmannschaft eingeladen wird, ist Zukunftsmusik. Der 21-Jährige bleibt trotz des Telefonats mit Flick gelassen und konzentriert sich auf seine fußballerische Entwicklung in Mainz und bei den DFB-Junioren: "Es geht erst einmal darum, die Leistungen in der Bundesliga zu bestätigen, in der U21 als Kapitän voranzugehen", sagte Burkardt im Interview mit Sky und betonte mit Bezug auf ein mögliches Debüt unter Flick: "Es wäre schön, wenn es irgendwann kommt. Aber ich bin nicht scharf darauf zu sagen, nächstes Jahr oder in zwei Jahren muss es so weit sein. Ich bin glücklich, wenn ich es irgendwann in meiner Karriere schaffe, weil das so eine große Sache ist, dort dabei zu sein. Deswegen setze ich mir da kein Limit."

Florian Bajus  
11.11.2021