Bayern-Trainer macht Ansage

Mögliches Bundestrainer-Engagement? Flick: "Viel zu weit weg"

2014 wurde die deutsche Nationalmannschaft mit Flick als Co-Trainer Fußballweltmeister
2014 wurde die deutsche Nationalmannschaft mit Flick als Co-Trainer Fußballweltmeister Foto: Imago Images

Nach dem Spanien-Debakel steht Bundestrainer Joachim Löw weiter in der Kritik. Sein ehemaliger Co-Trainer Hansi Flick wird als potenzieller Nachfolger ins Gespräch gebracht. Nun bezieht der Coach des FC Bayern öffentlich Stellung dazu.

Joachim Löw hat bei Deutschland noch einen Vertrag bis 2022, dennoch wird aufgrund der ernüchternden Auftritte und dem vergangenen 0:6-Debakel gegen Spanien über seine Zukunft als Bundestrainer spekuliert. Zu den gehandelten Nachfolgern zählt unter anderem Hansi Flick, der lange Jahre Löws Assistent war, mittlerweile aber erfolgreich Trainer beim FC Bayern ist.

"Das ist nicht meine Aufgabe"

Angesprochen auf eine mögliche Übernahme bei Deutschland, sagte Flick auf der Pressekonferenz vor dem anstehenden Bundesliga-Spiel gegen Werder Bremen (Samstag, 15.30 Uhr): "Sie wissen ja, dass ich im Hier und Heute lebe. Deshalb sind solche Dinge viel zu weit weg, um mir darüber Gedanken zu machen." Die Pleite gegen Spanien sei "enttäuschend" gewesen, so der Bayern-Coach, "aber im Fußball kann man immer eine Klatsche bekommen. Man muss die richtigen Schlüsse ziehen, aber das ist nicht meine Aufgabe."

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
20.11.2020