Nächste Mainz-Niederlage

Brosinski: "Hoffnung ist da, aber immer weniger Spiele"

Daniel Brosinski nach der bitteren Niederlage gegen Eintracht Frankfurt. Foto: Imago

Der FSV Mainz 05 steckt nach der 0:2-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt weiter ganz tief im Abstiegskampf und ist nach dem Sieg des FC Schalke 04 nun auch Schlusslicht. 

Ein fast schon resignierter Daniel Brosinski stand nach dem 0:2 gegen Eintracht Frankfurt auf Sky Rede und Antwort. Die Frankfurter gewannen erstmals in der Bundesligahistorie beim FSV Mainz 05 und schossen die Rheinhessen so auf den letzten Tabellenplatz. "Die Hoffnung ist da, aber es werden immer weniger Spiele. Letztlich musst du Punkte holen", ordnete der Außenverteidiger die schwierige Situation ein. Zwei verwandelte Elfmeter, verursacht durch 05-Verteidiger Moussa Niakhate, besiegelten die nächste Niederlage der Mainzer.

Heidel&Co machen Hoffnung

Dass sich die Mainzer intern neu aufgestellt haben durch die Rückkehrer Christian Heidel (Vorstand), Martin Schmidt (Sportdirektor) und Bo Svensson (Cheftrainer) und sich so für den Abstiegskampf gerüstet haben, macht der Mannschaft Hoffnung. Auch Brosinski: "Wenn man das auf die Jahre sieht, sind die Mainzer Tugenden ein Stück abgebrochen. Es war immer wieder ein Wechselspiel, einer ist gekommen, ein anderer gegangen. Es war viel Hin und Her. Ich bin einer der wenigen, der Bo Svensson noch in seiner aktiver Zeit mitbekommen hat. Es ist ein bunter Mix geworden. Das macht Hoffnung."

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
09.01.2021