Borussia Dortmund

Brandt erklärt: Daran hapert es mit Modeste

Modeste agiert beim BVB aktuell unglücklich. Foto: Getty Images
Modeste agiert beim BVB aktuell unglücklich. Foto: Getty Images

Bei Borussia Dortmund ist in der Länderspielpause eine recht kleine Trainingsgruppe übrig geblieben. Der gehört unter anderem auch Anthony Modeste an. Der Stürmer steht dieser Tage immer wieder in der Kritik. Der Vorwurf lautet, der Franzose sei bislang ein Fremdkörper im Spiel des BVB. Julian Brandt erklärt, woran es noch hapert.

"In Köln war das System sehr auf ihn ausgerichtet. Er war der Zielspieler. Bei uns gibt es mehrere, außerdem waren wir, seitdem ich hier bin, nie ein Team, das stark über Flanken kam", zitieren die Ruhr Nachrichten den Mittelfeldmann. Sein einziges Tor für die Schwarzgelben hat Modeste bei Hertha BSC nach einer Hereingabe markiert, auch seine größten Chancen auf weitere Erfolge hat der BVB dem Routinier über die Außenbahnen serviert. Dort spielen zurzeit aber kaum gelernte Flügelspieler, die sich als Flankengötter verstehen.

"Eine Sache der Boxbesetzung"

Im Revierderby gegen den FC Schalke 04 ließ der Aufsteiger die Räume an der Seite wohl ganz bewusst offen, um die Schwarzgelben regelrecht zu Hereingaben zu zwingen, die aber selten einmal gut ankamen. "Dann ist es eine Sache der Boxbesetzung, daraus mehr zu machen", sagt Brandt. "Wenn wir außen durchkamen, war Toni in der Mitte, eventuell dazu noch ein eingerückter Zehner. Das war’s." Gefahr kam so kaum auf, Modeste verzeichnete seine einzige nennenswerte Abschlussaktion infolge einer Ecke.

"Ich sehe, wie hart er arbeitet"

Dass Einwechselspieler Youssoufa Moukoko den Siegtreffer ausgerechnet nach einer Flanke von Marius Wolf erzielte, passt derweil ins Bild des glücklosen Modeste. Beim 34-Jährigen steht der Stempel 'Fehleinkauf' vielerorts bereit, wenn er nicht schon aufgedrückt wurde. Seine Durststrecke vor dem Tor "triggert" Modeste, wie Brandt beschreibt. Der Nationalspieler hat dennoch den Glauben an den Ersatz von Sebastien Haller nicht verloren: "Ich sehe ihn im Training, ich sehe, wie hart er arbeitet. Und ich bin sicher, dass er das Vertrauen bald zurückzahlt."

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
21.09.2022