Bei mehreren Vereinen im Blickfeld

Monaco und Hertha buhlen um BVB-Angreifer Wolf

Niko Kovac hat Marius Wolf bei Eintracht Frankfurt gefördert.
Niko Kovac hat Marius Wolf bei Eintracht Frankfurt gefördert. Foto: Getty Images

Marius Wolf hat bei Borussia Dortmund in der Saison 2018/19 nicht überzeugen können. Hertha BSC will ihn nach einem Leihjahr fest verpflichten, doch auch sein ehemaliger Trainer Niko Kovac scheint sich bei der AS Monaco an ihn zu erinnern. Der BVB wird das gerne zur Kenntnis nehmen.

Hertha BSC will Marius Wolf verpflichten, aber nicht über fünf Millionen Euro an Borussia Dortmund überweisen. Der BVB, der 2018 noch rund sieben Millionen Euro an Eintracht Frankfurt zahlte, verlangt offenbar zehn Millionen Euro. Ein zäher Poker bahnt sich an, der aber durch die AS Monaco an Fahrt aufnehmen könnte. Dort heuerte Niko Kovac an - und soll nach Bild-Informationen Interesse bekunden.

Kovac formte Wolf

Der Kroate und Wolf haben eine enge Verbindung, sie arbeiteten in Frankfurt sehr erfolgreich zusammen und gewannen den DFB-Pokal. Der gebürtige Coburger kam für rund 500.000 als No-Name zu den Hessen und entwickelte sich zu einem der spannendsten Akteure der Bundesliga. Sein ehemaliger Kollege Kevin-Prince Boateng sah in ihm einen kommenden Nationalspieler.

Erhält Wolf noch eine Chance beim BVB?

Allerdings knickte Wolf beim BVB ein, unter Coach Lucien Favre konnte er sich keinen Stammplatz erarbeiten. In Berlin war der 25-Jährige am Ende schwer am Fuß verletzt, kämpft sich nun wieder zurück. Ob die Borussia ihn nach dem Abgang von Achraf Hakimi überhaupt abgeben will, ist noch gar nicht sicher. Wolf zeigte schon zu Eintracht-Zeiten, dass er als hochstehender Rechtsverteidiger überzeugen kann.

Christopher Michel  
23.07.2020