17-jähriger BVB-Neuzugang

Birmingham City vergibt Bellingham-Rückennummer nicht mehr

Bellingham nahm Mittwoch einen emotionalen Abschied. Foto: Richard Heathcote/Getty Images
Bellingham nahm Mittwoch einen emotionalen Abschied. Foto: Richard Heathcote/Getty Images

Jude Bellingham hat am Mittwochabend sein letztes Pflichtspiel für Birmingham City absolviert. Das Mittelfeld-Juwel musste dabei mit Krämpfen vor der Schlussphase vom Feld, sein Team kassierte noch zwei Gegentreffer bei einer 1:3-Niederlage zum Saisonabschluss gegen Derby County. Die Blues lassen dem erst 17 Jahre alten Eigengewächs nun eine besondere Ehre zuteil werden.

Wie die Brummies auf ihrer Homepage melden, wird der Klub die Rückennummer 22 nicht mehr vergeben. "Das Shirt mit der Nummer 22 ist untrennbar mit Jude und seinem Aufstieg zu den Profis verbunden", heißt es in der Mitteilung. City hatte jahrelang kein Eigengewächs mehr zur ersten Mannschaft durchgebracht, Bellingham wurde so zum Stolz des gesamten Vereins und des Anhangs. Der Klub lobt neben den sportlichen Qualitäten des BVB-Neuzugangs, der auf der Acht zuhause sein wird, vor allem dessen Charakter abseits des Feldes. Mit seiner Bescheidenheit und Offenheit sei der Engländer ein absolutes Vorbild.

41 Spiele für den Klub

"Deshalb hat der Verein entschieden, dass es passend wäre, seine Nummer nicht mehr zu vergeben, um an ihn als einen von uns zu erinnern und andere zu inspirieren", so die Meldung ferner. Der Juniorennationalspieler hatte im August 2019 im Alter von 16 Jahren debütiert, spült nun dem Vernehmen nach rund 25 Millionen Euro in die Kassen des Zweitligisten, der am Mittwoch nur knapp dem Abstieg entkommen ist. Dass die Nummer eines Teenagers nach nur 41 Einsätzen nicht mehr vergeben wird, zeigt die tiefe Verbindung des Spielers mit seinem Verein. Aber wohl auch, dass Birmingham City gerne von der tiefen sportlichen Krise ablenken möchte, die auch Bellingham nicht verhindern konnte.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
23.07.2020