FC-Verteidiger optimistisch

Bornauw traut Köln "auch ohne Neuzugänge eine gute Rolle" zu

Bornauw ist in Köln absolut gesetzt. Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images
Bornauw ist in Köln absolut gesetzt. Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

Sebastiaan Bornauw hat nach nur einer Saison bei den Geißböcken einen enormen Stellenwert. Der Belgier ist in der Abwehr gesetzt und gehört nun auch dem Mannschaftsrat des 1.FC Köln an. Der Jungstar ist vor dem Auftakt in die neue Saison optimistisch.

"Wir haben einige Spieler verloren, aber wir haben trotzdem eine gute Mannschaft. Wir können auch mit der Mannschaft, die wir aktuell haben, eine gute Rolle in der Bundesliga spielen", zitiert der Express den Innenverteidiger. Ron-Robert Zieler bleibt der bis dato einzige Neuzugang beim FC, der vor allem in der Offensive nachlegen will und muss. Dass Köln dabei bisher viel Pech hat, weil Streli Mamba durch den Medizincheck fiel und Dimitrios Limnios positiv auf Corona getestet wurde, nimmt Bornauw entspannt zur Kenntnis.

Kölner Top-Transfer von 2019

"Die Diskussionen um Neuzugänge habe ich nicht mitbekommen. Wir reden in der Mannschaft auch nicht darüber. Wenn ein Neuer kommt, freue ich mich , lasse das aber auf mich zukommen", so der belgische U21-Nationalspieler. Er selbst war vor 13 Monaten vom RSC Anderlecht in die Domstadt gekommen, entwickelt sich prächtig. Es braucht keine prophetische Gabe, um einen Abgang zu einem Top-Klub in nicht allzu weiter Ferne zu prognostizieren.

"Sprachrohr für die jüngeren Spieler"

Für den Augenblick aber sieht sich Bornauw am rechten Ort zur rechten Zeit. "Ich habe momentan alles, um glücklich in meinem Leben zu sein", so der Blondschopf. Die Wahl durch seine Kollegen in den Mannschaftsrat passt in dieses Bild. Stolz sei er durchaus, sagt Bornauw, "es hat aber für mich keine große Bedeutung, ich bleibe der gleiche Mensch". In der neuen Aufgabe wolle er "als Sprachrohr für die jüngeren Spieler" fungieren. 

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
09.09.2020