Lyon statt Berlin

Boateng: "Hertha war für mich kein Thema"

Nach dem Abschied vom FC Bayern wollte Jerome Boateng ins Ausland wechseln. Foto: Imago.
Nach dem Abschied vom FC Bayern wollte Jerome Boateng ins Ausland wechseln. Foto: Imago.

In der Gerüchteküche wurde über eine Rückkehr von Jerome Boateng zu Hertha BSC spekuliert. Bei der Alten Dame hätte der ehemalige Innenverteidiger des FC Bayern mit seinem Halbbruder Kevin-Prince zusammengespielt. Ein Verbleib in Deutschland kam für Boateng aber nicht in Frage.

"Nein, das war für mich kein Thema. Ich habe den Menschen um mich herum immer gesagt, dass ich gerne ins Ausland möchte", sagte Jerome Boateng im Interview mit Sport1 über die Gerüchte um ein Comeback bei Hertha BSC und ergänzte: "Es wäre für mich ohnehin schwer gewesen zu einem anderen Verein zu wechseln, weil ich so lange bei den Bayern gespielt habe. Ich wollte schon seit langem eine neue Kultur, eine neue Liga und Sprache kennenlernen."

Wechsel zu Lyon auch wegen Flick 

Genau wie Halbbruder Kevin-Prince spielte auch Jerome Boateng vor vielen Jahren im Nachwuchs von Hertha BSC. Der gebürtige Berliner war von 2002 bis 2007 für die Alte Dame aktiv und wechselte nach elf Profi-Einsätzen zum Hamburger SV. Statt in die Hauptstadt zurückzukehren, unterzeichnete Boateng vor wenigen Tagen einen Zweijahresvertrag bei Olympique Lyon. Von Bundestrainer und Ex-Bayern-Coach Hansi Flick erhielt der 33-Jährige, der den FC Bayern in diesem Sommer nach zehn Jahren verließ, die volle Unterstützung für den Schritt nach Frankreich (fussball.news berichtete).

Florian Bajus  
04.09.2021